Die Anzeichen richtig deuten

Wie man erkennt, dass der Partner fremdgeht 

Die Angst, dass der Partner fremdgeht, kann manchmal noch belastender sein, als der Seitensprung selbst.
+
Die Angst, dass der Partner fremdgeht, kann manchmal noch belastender sein, als der Seitensprung selbst.

In den vielen Fällen findet er im Verborgenen statt. Der Seitensprung. Oft verraten sich jedoch Partner, die fremdgehen, durch gewisse Zeichen, die man im Prinzip nur deuten können muss.

Oft liegt ein Seitensprung darin begründet, dass es in einer Beziehung nicht mehr richtig läuft. Viele schieben ihn häufig auf eine durchzechte Nacht und den Alkohol, doch der wirkt meistens nur als ein Katalysator für unterdrückte Gefühle. Jeder fünfte Deutsche ist schon einmal fremdgegangen

Wenn eine Beziehung nicht mehr so recht funktionieren mag, kann die Angst vor einer möglichen Untreue des Partners ziemlich belastend sein. Auch dann, wenn man am Ende sowieso nichts dagegen tun kann, lohnt es sich die Zeichen richtig zu deuten, damit man zumindest Gewissheit hat, um den Partner zur Rede zu stellen und möglicherweise auch die Beziehung zu beenden. 

Nicht einfach ins Blaue schießen 

Vor allem, wenn sich mehrere Anzeichen zur gleichen Zeit häufen, sollten die Alarmglocken bei einem selbst losgehen. Jedoch sollte man sich zu allererst sicher sein, bevor man sein Gegenüber zur Rede stellt. Die Anzeichen können ein erster Verdacht sein. Sicherheit kann man sich entweder auf eigene Faust verschaffen oder jemanden damit beauftragen, wie beispielsweise eine Detektei in Ludwigshafen. Dabei handeln die Detektive in der Regel sehr diskret und professionell, damit man schnell die Wahrheit erfährt.

Auffällige Veränderungen im Verhalten 

In den meisten Fällen haben Partner, die fremdgehen, ein schlechtes Gewissen. Verunsicherungen und Nervosität sind an der Tagesordnung, weil die Angst, beim Seitensprung erwischt zu werden, allgegenwärtig ist. Meistens ist es dann so, dass weniger vom Alltag erzählt wird, um eventuelle Ungereimtheiten in der Erzählung zu vermeiden. Am größten ist die Angst ertappt zu werden gerade am Anfang einer Affäre. 

Zusätzlich können Geschenke außer der Reihe ebenfalls verdächtig wirken. Vor allem dann, wenn es nicht zum normalen Verhalten gehört und es in der Regel nur Geschenke zu Geburtstag, Weihnachten oder anderen Jubiläen gibt. 

Einen Seitensprung zu verbergen, kann eine große nervliche Belastung sein. Nicht nur das Lügen kann einen reizen und verunsichern, sondern sich auch in der Mimik, Gestik und der Haltung wiederspiegeln. Die Person ist unruhig und ständig nervös. Bei Gesprächen kann sich der Partner nicht mehr richtig konzentrieren und der Blick wirkt eher abwesend. 

Vermehrte Handynutzung 

Fremdgeher lassen ihr Handy kaum aus den Augen. Das hat direkt mehrere Gründe. In erster Linie möchten sie nicht erwischt werden. Deshalb halten sie ihr Smartphone meistens so, dass niemand außer ihnen erkennen kann, mit wem sie schreiben und was sie tippen. Meistens nehmen sie es überall hin mit oder verstecken es sogar vor dem Partner. 

Oft benutzen sie das Handy häufiger als sonst und grinsen oder lachen sogar mehr, während sie draufschauen. Stellt man diesbezüglich Nachfragen an, kommen häufig eher gereizte oder manchmal auch gar keine Antworten. Bei einem Anruf werden sie nervös und verlassen sogar das Zimmer. Vor allem dann, wenn man vor dem Anruf einen Blick aufs Display bekommen konnte und den Kontakt nicht kennt, kann einem das doch eher verdächtig vorkommen. 

Im Bett läuft es anders 

Hat der Partner plötzlich keine Lust mehr auf Sex, kann das ebenfalls ein Anzeichen für einen Seitensprung sein. Aber vor allem auch ein anderes Verhalten im Bett kann auf Untreue hindeuten. Wenn das Gegenüber möglicherweise neue Techniken beim Sex ausprobieren will, die vorher noch tabu waren. Möglicherweise wurden die neuen „Tricks“ beim Seitensprung aufgeschnappt. 

Mehr Zeit allein 

Wenn der Partner auf einmal Interessen entwickelt, von denen man vorher noch gar nichts wusste und er davon nicht einmal etwas erzählt, sollte man stutzig werden. Vor allem, wenn es sich um eine regelmäßige Beschäftigung handelt, die angeblich einmal oder mehrmals wöchentlich stattfindet. Bei den geblockten Terminen könnte der Fremdgeher ungestört Zeit mit seiner Affäre verbringen. 

Hier sollte man unbedingt einmal nachhaken und nach dem neuen Hobby fragen. Kann der Verdächtigte wenig oder sogar gar nichts dazu sagen, sollte man sich Gedanken machen, ob es die besagte Freizeitbeschäftigung überhaupt gibt. 

Aufwendige Körperpflege 

Putzt sich Frau oder Mann vermehrt ungewohnt schick heraus, kann es ebenfalls einen Verdacht erwecken. Vor allem, wenn es sich dabei um ein komplett neues Styling handelt. Vor allem bei Männern ist das ungewöhnlich, da sie eher seltener ihren gesamten Look einfach so verändern. Der Partner könnte sich möglicherweise für jemand anderes hübsch machen, einen neuen Duft auflegen oder sogar den Körper in Form bringen. 

Ein Seitensprung ist nicht das Ende 

Geht der Partner fremd, muss das nicht gleich bedeuten, dass die Beziehung zerstört ist. Rund die Hälfte aller Deutschen würden einen Seitensprung verzeihen. Allerdings ist die Bedingung dabei, dass der Fremdgeher wirklich Reue zeigt. Hier gilt, wie in den meisten Fällen, dass man mit Ehrlichkeit am besten fährt. Ist das Kind schon in den Brunnen gefallen, nützt es nichts, die Angelegenheit zu verleugnen, sondern ehrlich darüber zu reden. Nur dann kann die Beziehung noch gerettet werden.

Kommentare