1. Ludwigshafen24
  2. Gesundheit & Fitness

Diese Menschen werden seltener krank: Vier Faktoren stärken Immunabwehr – auch mehr Schutz vor Covid-19?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Juliane Gutmann

Manche Menschen sind wie immun gegen jede Art von Virus. Forscher fanden jetzt heraus, woran das liegt. Wer folgende Regeln befolgt, könnte sich auch vor Covid-19 schützen.

Kennen Sie auch jemanden, der nie krank ist? Können Sie sich nicht wirklich erklären, wie so etwas funktionieren kann? Diese und ähnliche Fragen könnten auch die US-amerikanischen Forscher gequält haben, die das Projekt „Common Cold Project" ins Leben gerufen haben. Seit 2011 wird im Rahmen des Projekts eine Datenbank erstellt, die die Daten von fünf großen Studien zu Viruserkrankungen einbezieht. Im Rahmen der Studien wurden Freiwilligen neben Schnupfen- und Grippeviren* auch weit verbreitete aber harmlose Coronaviren verabreicht und der Zustand der Probanden engmaschig kontrolliert. Spannend für die Forscher war vor allem, dass je nach Virus bei 70 bis 85 Prozent der Studienteilnehmer eine Infektion nachweisbar war, allerdings nur 25 bis 40 Prozent Beschwerden wie Halsschmerzen entwickelten.

Bei der Analyse des Lebensstils der Studienteilnehmer fiel den Forschern schnell auf, dass es immense Unterschiede gab – deren Effekte sich in den Augen des Studienautors Sheldon Cohen auch auf Covid-19 übertragen lassen.

Lesen Sie auch: Covid-19 vorbeugen: Diese fünf Regeln stärken Ihr Immunsystem gegen Coronaviren.

Schützen Sie sich vor einer Coronavirus-Infektion – mit Kupfertape

Nutzen Sie die antivirale und antibakterielle Wirkung von Kupfer in den eigenen vier Wänden. Angebracht an Türklinken oder Fenstergriffen inaktiviert Kupfertape auch Coronaviren. (werblicher Inhalt)

Macht anfällig für Krankheiten: Wenig Schlaf, wenig Bewegung, viel Alkohol, viel Stress

So wurde etwa bei einer Gruppe von Versuchspersonen untersucht, wie sich das Tropfen von Rhinoviren in die Nase auf deren Gesundheit auswirkte. Diejenigen, die zwei Wochen zuvor weniger als sieben Stunden pro Nacht geschlafen hatten, hatten ein dreimal so hohes Risiko, eine Erkältung zu entwickeln – im Vergleich zu Langschläfern, die im Schnitt auf acht Stunden Schlaf pro Nacht kamen. Ebenfalls auffällig: Die Studienteilnehmer, die weniger als zweimal die Woche Sport treiben, wurden doppelt so häufig krank als die sportlicheren Probanden. Und auch für Freunde des täglichen Glases Rotwein haben die Forscher schlechte Neuigkeiten: Wer seltener als einmal täglich Alkohol trinkt, wird ebenfalls seltener krank, wie spektrum.de die Studie zitiert. Die Erklärung der Forscher: Wer selten Alkohol trinkt, könnte Entzündungsreaktionen mildern – was sich auch positiv auf das Covid-19-Risiko auswirkt.

Und nicht nur wenig Sport und Schlaf sowie Alkoholkonsum sollen das Erkältungsrisiko steigern: Auch chronischer Stress ist unbedingt zu vermeiden, wie Psychologe Cohen in seiner auf dem Fachportal Perspectives on Psychological Science erschienenen Studie erläutert. Wer im Versuch von chronischem Stress berichtete, erkrankte eher an den verabreichten Viren. Diese Probanden hatten dann auch vermehrt Zytokine im Blut, Entzündungsmarker, die auch bei Coronavirus-Infektionen eine maßgebliche Rolle spielen. (jg) *Merkur.de gehört zum deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk.

Weiterlesen: Das passiert bei einer Coronavirus-Infektion im Körper.

Auch interessant

Kommentare