1 von 14
Der „Man Bun“: Bei der neuen Männer-Trend-Frisur werden die Haare ganz einfach zum „Dutt“ (englisch: „Bun“) hochgebunden.  
2 von 14
Für den kurzhaarigen Mann gibt es tatsächlich auch „Clip Ons“ aus Kunsthaar!
3 von 14
Bei dem „Bubble Mails“-Trend sehen die Acryl-Nägel aus, als hätte man eine gigantische Blase auf dem Nagel.  
4 von 14
Bei dem „Bubble Nails“-Trend sehen die Acryl-Nägel aus, als hätte man eine gigantische Blase auf dem Nagel.  
5 von 14
Gefärbte Achselhaare! Bei den „Dyed Pits“ kommt Farbe auf die Haare. Besonders beliebt: Pink und Türkis.
6 von 14
Gefärbte Achselhaare! Bei den „Dyed Pits“ kommt Farbe auf die Haare. Besonders beliebt: Pink und Türkis.
7 von 14
Beim neuesten Bart-Trend lautet die Devise: Hauptsache es glitzert!
8 von 14
Beim neuesten Bart-Trend lautet die Devise: Hauptsache es glitzert!

„Sunburn Art“, „Lippensauger“ und Co.

Kuriose Beauty-Trends 2015

  • schließen

Du hast die Ausdrücke „Man Bun“, „Bubble Nails“ oder „Sunburn Art“ noch nie gehört? Dann hast Du die kuriosesten Beauty-Trends 2015 verpasst!

Jedes Jahr schießen zahlreiche Beauty und Fashion Trends wie Pilze aus dem Boden. Manche sind ästhetisch und nachvollziehbar, andere jedoch tanzen da etwas aus der Reihe – oder sind sogar gefährlich! Die kuriosesten Schönheits-Trends des Jahres 2015:

Der „Man Bun“

Deine Haargummis sind unauffindbar? Dann frag doch mal Deinen Mann! Bei der neuen Männer-Trend-Frisur werden die Haare ganz einfach zum „Dutt“ (englisch: „Bun“) hochgebunden. Da kann es schon mal vorkommen, dass einem in der Stadt zahlreiche Jungs mit Ballerina-Frise begegnen.

Übrigens: Für den „Man Bun“ muss man(n) sich noch nicht einmal die Haare wachsen lassen. Denn mittlerweile gibt es tatsächlich auch „Clip Ons“ aus Kunsthaar!

„Bubble Nails“

Filigrane Fingerarbeit ist mit dieser Art der Maniküre nicht wirklich möglich. Und schön ist auch was anderes! Die Acryl-Nägel sehen nämlich aus, als hätte man eine gigantische Blase auf dem Nagel. 

Warum Frauen diesen Trend tatsächlich freiwillig tragen, ist äußerst fragwürdig. Bleibt zu hoffen, dass dieser Trend bald wieder wie eine Blase zerplatzt!

Gefärbte Achselhaare

Für diesen Trend gilt dir Regel: Je länger, desto besser! Den Rasierer kann man getrost wieder einpacken, denn bei den „Dyed Pits“ kommt Farbe auf die Haare. Besonders beliebt: Pink und Türkis. So werden Deine Achseln ein echter Hingucker – fragt sich nur, wer will das?

Auf Instagram gibt es sogar ganze Profile, die sich nur mit dieser bunten Körperbehaarung beschäftigen – zum Beispiel „LadyPitHair“.

Der Glitzer-Bart

Apropos haarige Trends: Nicht nur unter den Armen wurde es 2015 bunt, denn Männer aus der ganzen Welt legten ihre ganze Kreativität in ihre Bärte! 

Die perfekte Kontur und Pflege des Bartes wird bei einem „Glitter Beard“ plötzlich nebensächlich – denn wie der Name schon sagt: Hauptsache es glitzert!  

Die Bärte werden nach Belieben gefärbt, mit Glitzerpuder bestäubt und mit Haarspray fixiert, schon trägt man ein funkelndes, wenn auch haariges, Kunstwerk mitten im Gesicht.

Der Trend kommt an: Über 9.000 Beiträge lassen sich bereits unter dem Hashtag #glitterbeard bei Instagram finden.

Sunburn Art

Der Rekord-Sommer im Jahr 2015 brachte einige Sonnenanbeter auf eine skurrile Idee: Warum sich beim Tätowierer unter die Nadel legen, wenn man sich Körperkunst von der Sonne auf die Haut brennen lassen kann? 

Daraus entsteht der gefährliche Trend „Sunburn Art“. Stellen der Haut werden dabei mit einem beliebigen Motiv abgedeckt. Dann gilt es, so lange wie möglich in der Sonne zu brutzeln! Dafür, dass das Motiv im Anschluss gut sichtbar ist, wird oft ein starker Sonnenbrand in Kauf genommen.  

Dieser Trend kann nicht nur schmerzhaft enden – im Schlimmsten Fall droht sogar Hautkrebs!

Der „Lippensauger“

Einen weiteren schmerzhaften Beauty-Trend haben wir Reality-Star Kylie Jenner (18) zu verdanken. Die Halbschwester von Kim Kardashian löst mit ihren prallen Lippen 2015 einen Internet-Hype aus. 

Mit Gläsern und Flaschen – sogar mit Staubsaugern – bearbeiten Fans ihre Lippen, um sie per Unterdruck genau so prall wie die ihres Idols erscheinen zu lassen. Fotos und Videos der zum Teil gewöhnungsbedürftigen stellen sie dann unter dem Hashtag #KylieJennerChallenge ins Netz.

Mittlerweile werden auch spezielle „Lippensauger“ oder  „Lippenpumpen“ im Netz angeboten, die genau diesen Zweck erfüllen. 

Doch der Wunsch nach vollen Lippen ist riskant: Schmerzen, Verletzungen und sogar permanente Entstellungen sind mögliche Folgen dieses kuriosen Trends.

kab

Quelle: Mannheim24

Kommentare