1. Ludwigshafen24
  2. Baden-Württemberg

Wolf verdächtigt, Ziegen gerissen zu haben - Bürgermeister sauer: Raubtier „passt nicht in die Landschaft“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Valentin Betz

Europäischer Wolf läuft im Wald.
Tote Ziegen im Schwarzwald: Die Gemeinde Nordrach lässt untersuchen, ob ein Wolf die Nutztiere gerissen hat. © Julian Stratenschulte/dpa

Im Schwarzwald leben wieder Wölfe. Immer wieder schnappen die sich allerdings Nutztiere. Jetzt gab es erneut zwei tote Ziegen - noch ist unklar, ob ein Wolf der Angreifer war.

Nordrach - In Deutschland gibt es keine wirkliche Wildnis mehr. Einige Regionen kommen dieser Bezeichnung aber immerhin nahe. Dazu gehört beispielsweise auch der Schwarzwald in Baden-Württemberg*. Viele Faktoren gelten dabei als Indikator für eine intakte Natur. So auch Wölfe, die ein großes, unberührtes Revier benötigen.

Im Fördergebiet „Wolfsprävention Schwarzwald“ leben inzwischen wieder zwei Wölfe dauerhaft. Doch trotz weitläufiger Wälder gibt es immer wieder Ärger mit Menschen, weil die Räuber Nutztiere jagen. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat den Abschuss von Wölfen deshalb schon erleichtert (BW24* berichtete). Jetzt wurden in einer Gemeinde innerhalb des Fördergebiets im Schwarzwald zwei Ziegen gerissen - die Spur führt offenbar zum Wolf.

Tote Ziegen im Schwarzwald: Wolf könnte Nutztiere gerissen haben

Wie der Schwarzwälder Bote berichtet, wurden die beiden toten Ziegen auf dem Gebiet der Gemeinde Nordrach im Schwarzwald entdeckt. In solchen Momenten fällt der Verdacht schnell auf den Wolf, weshalb sich das Umweltministerium in Stuttgart* eingeschaltet hat. „Um Näheres über das Rissereignis zu erfahren und darüber, ob ein Wolf möglicherweise der Angreifer war, hat die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) in Freiburg die toten Tiere zur Untersuchung an das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) in Freiburg überstellt“, so das Ministerium.

Zudem wurden DNA-Proben der toten Ziegen an das Senckenberg-Institut in Gelnhausen geschickt. Neben den beiden residenten Wölfen kämen auch wandernde Tiere als Täter infrage. Mitte Juni war ein Wolf aus den Alpen im Schwarzwald aufgetaucht*. Zu Begegnungen mit Menschen kommt es allerdings äußerst selten - und wenn, sind die scheuen Raubtiere schnell über alle Berge. Im Mai gelangen im Schwarzwald allerdings einzigartige Aufnahmen eines Wolfs bei der Jagd auf ein Reh*.

Wölfe im Schwarzwald: Bürgermeister von betroffener Gemeinde zeigt sich wenig begeistert

Auch wenn noch nicht klar ist, ob für die toten Ziegen der Gemeinde Nordrach wirklich ein Wolf verantwortlich ist, sieht der dortige Bürgermeister die Nähe zum Raubtier kritisch. Grundsätzlich sei gegen den Wolf nichts einzuwenden. Er passe aber nicht mehr in die dicht besiedelte Landschaft und sei das Ergebnis einer falschen Artenschutzpolitik, schreibt der Schwarzwälder Bote. Insbesondere die Landwirtschaft werde durch die Rückkehr des Tiers vor immer größere Herausforderungen gestellt.

Noch wartet die Gemeinde Nordrach allerdings auf das Ergebnis der DNA-Analyse des Senckenberg-Instituts. Innerhalb eines Fördergebietes unterstützt das Land Baden-Württemberg übrigens den Unterhalt von Weidezäunen und Herdenschutzhunden. Nur wenn Nutztiere wie die beiden toten Ziegen trotz dieser Maßnahmen gerissen werden, bekommen Halter dafür einen finanziellen Ausgleich. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare