1. Ludwigshafen24
  2. Baden-Württemberg

Wintereinbruch bringt Schnee „bis in tiefe Lagen“: Wetter-Experten verraten, wo

Erstellt:

Von: Lisa Klein

Kommentare

Der Deutsche Wetterdienst rechnet zum Wochenende mit Flocken bis in die tiefen Lagen. Schneeliebhaber sollten sich jedoch nicht zu früh freuen.

Während sich der Norden Deutschlands bereits seit Wochen immer mal wieder auch über größere Mengen Schnee im Flachland freuen darf, bleiben die weißen Flocken in Baden-Württemberg aus. Kein Wunder: Bislang war es ja auch noch verhältnismäßig richtig warm, vor allem im Süden. Das Jahr 2022 gilt bereits als Rekordjahr und liegt deutlich über dem Mittel. Erst zum meteorologischen Winteranfang sind auch in Baden-Württemberg die Temperaturen so richtig gefallen.

Dennoch kommt Niederschlag im Südwesten größtenteils noch immer als Regen runter. Immerhin auf dem Feldberg hat es bereits die ersten Flocken gegeben. Allerdings macht der Deutsche Wetterdienst (DWD) nun allen Schnee-Fans etwas Hoffnung. Zum Wochenende wird es noch mal deutlich kälter – und es darf sogar mit Schnee in tieferen Lagen gerechnet werden!

Deutscher Wetterdienst (DWD) erwartet Schnee bis in tiefere Lage in Baden-Württemberg

Bereits jetzt bewegen sich die nächtlichen Temperaturen zwischen drei Grad plus und bis zu drei Grad minus. Vor allem in der Südhälfte Baden-Württemberg sinken die Temperaturen nachts unter den Gefrierpunkt. Der DWD warnt daher vor Frost und Glätte. echo24.de gibt Tipps für Autofahrer bei winterlichen Straßenbedingungen.

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag ist es dann wohl endlich so weit: Von Südwesten her kommt Niederschlag, der laut DWD „zeitweise bis in tiefe Lagen als Schnee fällt“. Der Deutsche Wetterdienst erwartet auch am Freitag, Samstag und Sonntag lokal Schnee sowie Schneeregen. Und auch in der bevorstehenden Woche sind in der Wettervorhersage von wetteronline.de immer mal wieder Schneeflocken für einzelne Ortschaften in Baden-Württemberg zu finden.

Zu große Hoffnungen sollten sich Schnee-Liebhaber allerdings nicht machen. Nach einer flächendeckenden Schneedecke sieht es aktuell nicht aus. Und: Langzeitprognosen zufolge soll der Dezember in Deutschland insgesamt eher zu mild ausfallen – keine gute Voraussetzung fürs Schlittenfahren oder Schneemann bauen. Nicht nur der Dezember, sondern der gesamte Winter 2022/23 soll eher mild werden. Auch Weihnachten wird laut einer Wetter-Expertin wohl „eher grün“ als weiß. Rumreißen kann das wohl nur noch ein Polarwirbelsplit.

Auch interessant

Kommentare