Monate nach Verschwinden im Schwarzwald

Scarlett S. vermisst: Ermittler nehmen Fall wieder auf – aus diesem Grund

Wanderin im Schwarzwald verschwunden: Scarlett S. wird weiter vermisst (Fotocollage).
+
Wanderin im Schwarzwald verschwunden: Scarlett S. wird weiter vermisst (Fotocollage).

Die Studentin Scarlett S. wird nach einer Wandertour im Schwarzwald weiterhin vermisst. Die Eltern wünschen sich nichts sehnlicher als Klarheit – nun gibt es wieder Hoffnung, den Fall zu lösen.

  • Schwarzwald in Baden-Württemberg*: Scarlett S. gilt seit September 2020 als vermisst.
  • Von der jungen Studentin fehlt seit einer Wandertour jede Spur.
  • Mehrere Such-Aktion blieben erfolglos, doch die Eltern von Scarlett S. kämpfen unermüdlich weiter.
  • Jetzt will die Polizei einen erneuten Anlauf starten den Fall zu klären.

Seit mehreren Monaten wird die Scarlett S. vermisst. Nachdem die junge Studentin aus Bad Lippspringe (NRW) am 9. September im südlichen Schwarzwald zu einem einsamen Wandertrip aufbricht, schickt sie ihrer Familie noch eine WhatsApp-Nachricht – es ist das letzte Lebenszeichen der erfahrenen Wanderin. Wie HEIDELBERG24* berichtet, bleiben seither alle Bemühungen, die vermisste Scarlett S. im Schwarzwald zu finden*, erfolglos. Für die Polizei steht schnell fest: Die Studentin ist mit großer Wahrscheinlichkeit beim Wandern durch das Wehratal abgestürzt und tödlich verunglückt – die Suche nach der Vermissten wird eingestellt.

Für Scarletts Familie nimmt das Martyrium jedoch kein Ende: Auch Monate später kämpfen sie für Aufklärung, auf dass die Ungewissheit endlich ein Ende nehmen möge. Offenbar wird ihre Verzweiflung von den Behörden erhöht, denn nun kommt wieder Bewegung in den Fall:

Scarlett S. im Schwarzwald vermisst – sie ging alleine wandern

Auch über vier Monate nach dem Verschwinden von Scarlett S. ist die Anteilnahme groß. Über 6.000 Personen haben die Facebook-Seite „Bitte findet Scarlett“ abonniert. Im neuen Jahr hat die Familie der Vermissten an dieser Stelle einen weiteren Aufruf gestartet:

Wir brauchen dingend eure Hilfe!

Bitte findet Scarlett, Facebook

Bisher ist bekannt, dass Scarlett S. am 10. September die sechste und letzte Etappe des 119 Kilometer langen Schluchtensteigs im Schwarzwald antreten wollte.

Der anspruchsvolle Wanderweg Schluchtensteig führt in sechs jeweils 18 bis 22 Kilometer langen Etappen von Stühlingen an der Schweizer Grenze bis nach Wehr bei Freiburg. Nach Angaben der Polizei absolviert Scarlett S. die fünfte Etappe des Steigs von St. Blasien nach Todtmoos und wird dort am 10. September in einem Supermarkt gesehen – anschließend verschwindet sie spurlos.

Eine Überwachungskamera filmte Scarlett S. am 10. September noch beim Einkaufen.

Unklar ist, ob die Studentin tatsächlich die letzte Etappe des Schluchtensteigs nach Wehr in Angriff genommen hat, denn hierüber kann lediglich spekuliert werden.

Obgleich die Polizei hinsichtlich des Verschwindens von Scarlett eine Straftat nicht ausschließen kann, wird vermutet, dass die junge Frau auf dem Wanderweg abgestürzt ist. Doch eine Leiche wird nie gefunden. Im dicht bewaldeten Gebiet hilft auch die Suche aus der Luft nur bedingt weiter.

Nach Beendigung der behördlichen Such-Aktion machen sich Scarletts Eltern auf eigene Faust auf den Weg in den Schwarzwald, aber auch ihre beherzten Bemühungen, die junge Frau zu finden, bleiben erfolglos.

Scarlett S. nach Wanderung im Schwarzwald vermisst – Familie gibt nicht auf

Trotz der hoffnungslosen Lage will und kann die Familie der Vermissten offenbar nicht aufgeben. Die Eltern versuchen im Rahmen des Aufrufs „Wir brauchen unbedingt eure Hilfe!“ auf der Facebook-Seite „Bitte findet Scarlett“ den Ablauf am Tage des Verschwindens der jungen Studentin genau zu rekonstruieren. Hierfür suchen die Angehörigen gezielt nach weiteren Zeugen.

Und das hat seinen Grund, denn derzeit gibt es keinerlei Beweise dafür, dass Scarlett tatsächlich die letzte Etappe des Schluchtensteigs von Todtmoos nach Wehr angetreten ist.

Deshalb möchten wir dazu aufrufen, dass sich alle Wanderer, Ausflügler oder Urlauber die in dem Zeitraum vom 10.09.2020 in Todtmoos oder in der Umgebung auf Wanderungen oder Spaziergängen unterwegs waren, sich mit uns in Kontakt zu setzen. Auch wenn ihr Scarlett nicht gesehen habt, ist es dennoch sehr sehr wichtig zu wissen, wo sie alles NICHT gesehen wurde um die Suche eingrenzen zu können“, heißt es auf Facebook.

Suche nach Scarlett S. im Schwarzwald – Polizei will erneute Suchaktion starten

In einem letzten Absatz fügen die Eltern noch abschließend hinzu: „Wir hoffen sehr, dass dieser Albtraum so schnell wie möglich aufhört und Scarlett gefunden wird und wir endlich Frieden finden können“.

Offenbar wollen die polizeilichen Behörden diesem Wunsch nachkommen. Nach Angaben der Zeitung „Neue Westfälische“ wird die baden-württembergische Polizei eine neue Suchaktion aus der Luft starten. Das bestätigt eine Pressesprecherin der Paderborner Polizei, die nunmehr für den Fall zuständig ist. Man warte lediglich, bis der Schnee abgetaut ist.

Im Gegensatz zur Suchaktion im Sommer, versprechen sich die Behörden im Winter, durch die vielerorts entlaubten Bäume, eine bessere Sicht auf das Gelände und folglich größere Chancen die Vermisste im Schwarzwald zu finden.

Ob das erneute Engagement der Polizei von Erfolg gekrönt sein wird, ist ungewiss. Fest steht jedoch: die Anteilnahme im Netz ist beeindruckend. Bis Dienstag (12. Januar/11:50 Uhr) wurde der Aufruf auf Facebook über 37.000 Mal geteilt.

Uns als Frauen die gerne wandern gehen macht das unglaublich betroffen, ich hoffe wir haben hiermit, dies zu teilen vielleicht einen Hoffnungsschimmer zu verzeichnen, ich hoffe und glaube daran, alles Gute und viel Kraft“, so Andrea S. auf Facebook. (esk) *HEIDELBERG24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks. 

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare