1. Ludwigshafen24
  2. Baden-Württemberg

Rewe-Rückruf: Keime in diesem Produkt! Nach Verzehr zum Arzt?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jason Blaschke

Die Supermarktkette Rewe ruft ihre „Rewe Bio, 6-Kräuter“ zurück, die auch in Baden-Württemberg verkauft wurden. Gefährliche Keime wurden nachgewiesen.

Wenn ein Hersteller ein Produkt zurückruft, sollten Kunden es unverzüglich entsorgen oder im Markt zurückgeben. Denn gar nicht so selten können solche Rückruf-Produkte schwere Erkrankungen verursachen, wenn sie trotz Warnung verzehrt werden. Erst vor wenigen Wochen hatte zum Beispiel Kaufland seine Wachteleier zurückgerufen*, da im Produkt Salmonellen nachgewiesen worden waren. Die echo24.de-Redaktion* hatte über die gesundheitlichen Folgen für Verbraucher berichtet.

Jetzt ruft ein anderer Lebensmittelhändler ein beliebtes Produkt zurück, das Verbraucher auf keinen Fall essen sollten. Konkret geht es um die tiefgekühlten Bio-Kräuter von Rewe, die vom Hersteller Öko Service GmbH für die Supermarktkette produziert werden. Das Portal der Bundesländer für Lebensmittelwarnungen – lebensmittelwarnung.de – berichtet, dass im betroffenen Produkt sogenannte EHEC-Bakterien nachgewiesen wurden – und die können für Menschen äußerst gefährlich sein.

Produktrückruf bei Rewe: Gefährliche EHEC-Bakterien in Tiefkühlprodukt

Vom Produktrückruf betroffen sind die 50-Gramm-Packungen der „Rewe Bio, 6-Kräuter“, auf denen das Mindesthaltbarkeitsdatum 07/2022 aufgedruckt ist. Verbraucher sollten die tiefgekühlten Bio-Kräuter nicht verzehren, sondern entsorgen oder in einer Rewe-Filiale zurückgeben. Das geht in der Regel ohne Kassenbon. Das Geld bekommt der Käufer zurückerstattet. Wer das Produkt schon verzehrt hat, sollte seinen Stuhlgang im Blick behalten und bei Durchfall sofort einen Arzt aufsuchen.

EHEC-Bakterien kurz erklärt

EHEC bedeutet enterohämorrhagische Escherichia coli. Dabei handelt es sich um Bakterien, die sich häufig im Darm von Wiederkäuern wie Rindern, Schafen, Ziegen, Rehen oder Hirschen finden. Die Bakterien können bestimmte Giftstoffe, sogenannte Shigatoxine, produzieren. Für Tiere sind die EHEC-Bakterien in der Regel nicht gefährlich. Werden solche Keime aber auf den Menschen übertragen, können sie Durchfallerkrankungen mit zum Teil schwerwiegenden Komplikationen verursachen.

Quelle: Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung

Das Portal infektionsschutz.de schreibt, dass insbesondere Säuglinge, Kleinkinder und ältere oder abwehrgeschwächte Menschen bei Verdacht auf EHEC möglichst frühzeitig ärztlich untersucht werden sollten, da sie sehr empfindlich auf den Flüssigkeitsverlust reagieren, der durch Erbrechen oder Durchfall entstehen kann. Ganz wichtig: Sollte es nach einem Verzehr der Rewe-Bio-Kräuter zu Durchfall oder Erbrechen kommen, sollten Betroffene keine Medikamente gegen die beiden Symptome einnehmen.

Produktrückruf bei Rewe: Was Betroffene mit Symptome nicht tun sollten

Der Grund: „Das kann die Ausscheidung der EHEC-Erreger verzögern“, heißt es auf infektionsschutz.de dazu. Weitere Informationen zu EHEC gibt es auf der Homepage der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung, zu der auch das Portal infektionsschutz.de gehört. Das Tiefkühlprodukt von Rewe ist übrigens kein Einzelfall. Immer wieder werden bei Routine-Kontrollen Verunreinigungen in bekannten Lebensmittel nachgewiesen. Vor einer Weile hatte zum Beispiel Kaufland ein Fertiggericht zurückgerufen*, nachdem im Produkt giftige Substanzen gefunden worden waren.

Was Kunden generell über Lebensmittel-Rückrufe bei Kaufland und Co.* wissen sollten, fasst echo24.de* in einem Service-Beitrag ausführlich zusammen. Nicht immer sind es übrigens Giftstoffe oder Keime ein Grund für einen Produktrückruf. Vor einigen Wochen waren zum Beispiel Eissorten von Kaufland vom Produktrückruf* betroffen. Grund dafür war ein Inhaltsstoff im Eis, der für Allergiker gefährlich werden kann und nicht auf der Verpackung angegeben war. *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare