Maskenpflicht in der Innenstadt

Ludwigsburg und Stuttgart sind Corona-Risikogebiete: Wert steigt drastisch – diese Regeln gelten jetzt

Passanten mit und ohne Mund-Nasen-Schutz gehen durch eine Einkaufsstraße
+
Im Landkreis Ludwigsburg ist die Zahl der Neuinfektionen seit gestern stark gestiegen.

Im Kreis Ludwigsburg und im Stadtkreis Stuttgart spitzt sich die Corona-Lage weiter zu. Beide 7-Tage-Inzidenz-Werte liegen deutlich über 50.

  • Der aktuelle 7-Tage-Inzidenz-Wert im Landkreis Ludwigsburg beträgt 86,5, im Stadtkreis Stuttgart 81,1 (Stand 22. Oktober).
  • 3.912 Menschen im Landkreis Ludwigsburg sind seit Beginn der Pandemie mit SARS-CoV-2 infiziert, 4.335 SARS-CoV-2 Fälle sind im Stadtkreis Stuttgart in diesem Zeitraum bekannt (Stand 22. Oktober).
  • Im Landkreis Ludwigsburg und im Stadtkreis Stuttgart gilt derzeit die Corona-Warnstufe (Stand 22. Oktober).

Die Zahl der Coronavirus-Neuinfektionen in Baden-Württemberg* steigt weiter an. Ab dem 21. Oktober berichtet echo24.de* in diesem Artikel über die aktuelle Situation in Stuttgart und Ludwigsburg - zuvor fanden sich hier nur Informationen zu Ludwigsburg. Die Entwicklung der Corona-Warnstufe in Stuttgart bis zum 20. Oktober können Sie in unserem vorherigen Artikel* nachlesen.

Stuttgart und Ludwigsburg sind Risikogebiete: Tote in Pflegeheim in der Landeshauptstadt

Update vom 22. Oktober, 21 Uhr: Sieben neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus meldet das Landesgesundheitsamt am Donnerstagabend – fünf davon aus dem Stadtkreis Stuttgart. Wie die Stuttgarter Nachrichten melden, handelt es sich bei den Verstorbenen um Bewohner einer Pflegeeinrichtung. Dort sind demnach 58 Personen – Mitarbeiter sowie Bewohner – mit Corona infiziert, 99 weitere hatten einen negativen Corona-Test. Aber nicht nur dort: Auch in anderen Altenheimen gibt es Fälle. Auch in einer Flüchtlingsunterkunft gibt es laut StN 72 positiv Getestete.

Wie die Stadt Stuttgart mitteilt, mietet sie ein weiteres Gebäude als Schutzunterkunft. Es bietet Platz für rund 330 Infizierte sowie Verdachtsfälle. Es geht um Menschen, die sich nicht in den eigenen vier Wänden in Quarantäne begeben können – unter anderem Personen aus Arbeiterunterkünften, Geflüchtete oder Menschen in Wohnungsnot.

Ludwigsburg/Stuttgart: Neue Allgemeinverfügung für Ludwigsburg

Update vom 22. Oktober: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Ludwigsburg steigt dramatisch. Am Donnerstag liegt sie bei 86,5 (am Mittwoch noch bei 62,7). 232 Neuinfektionen meldet das Landesgesundheitsamt. Im Stadtkreis Stuttgart sind 123 neue Corona-Fälle bekannt. Hier steigt die wichtige Inzidenzzahl nur gering auf 81,1 (am Vortag 80,8).

Innerhalb des Landkreises Ludwigsburg gilt seit dem 21. Oktober um 0 Uhr eine zweite Allgemeinverfügung - damit wird die ursprüngliche Verfügung vom 14. Oktober aufgehoben (wir berichteten am 15. Oktober). Doch was gilt jetzt, was ist verboten und was noch erlaubt?

  • Allgemeinverfügung im Landkreis Ludwigsburg - die wichtigsten Regeln:
  • 1. Die Sperrstunde für Speise- und Schankwirtschaften beginnt täglich um 23 Uhr und endet um 6 Uhr. Ist für bestimmte Wirtschaften aufgrund besonderer Regelungen ausnahmsweise ein früherer Beginn der Sperrstunde vorgesehen, gilt dieser frühere Beginn.
  • 2. Der Ausschank, die Abgabe und der Verkauf von alkoholischen Getränken in Speise- und Schankwirtschaften sowie an allen Verkaufsstellen und sonstigen Ausgabestellen (wie zum Beispiel Tankstellen und Supermärkten) ist täglich von 23 Uhr bis 6 Uhr verboten.
  • 3. Der Konsum von Alkohol auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen sowie öffentlichen Anlagen (zum Beispiel Bahnhöfe) im Landkreis Ludwigsburg ist täglich zwischen 23 Uhr und 6 Uhr verboten.
  • 4. Auf Messen und Märkten gilt weiterhin eine durchgängige Maskenpflicht. Bestimmte Ausnahmen sind vorgesehen.
  • 5. Kommunen haben die Möglichkeit, in bestimmten Verdichtungszonen eine weitergehende Maskenpflicht durch Aushang lokal vor Ort oder durch Allgemeinverfügung zu regeln. Auch hierfür sind bestimmte Ausnahmen vorgesehen.

Coronavirus Ludwigsburg/Stuttgart: Maskenpflicht in Ludwigsburger Innenstadt

Zusätzlich gilt seit dem 16. Oktober in der Ludwigsburger Innenstadt auch im Freien eine Maskenpflicht. Das Gebiet, in dem die Regelung gilt, wird begrenzt durch die Stuttgarter Straße, die Schlossstraße, die Marstallstraße, die Körnerstraße, die Arsenalstraße, die Schillerstraße, die Bahnhofstraße und die Karlstraße.  „Wir alle sind in der Pflicht. Ich weiß, dass diese Regeln die Aufenthaltsqualität in der Innenstadt beeinträchtigen und damit auch Gastronomie und Einzelhandel treffen können, aber sie sind nötig, um weitergehende Folgen für Gesundheit und Wirtschaft zu verhindern“, erklärt Oberbürgermeister Dr. Matthias Knecht.

Coronavirus Stuttgart/Ludwigsburg: Diese Regeln gelten in der Landeshauptstadt Stuttgart

Auch in Stuttgart gilt weiterhin die Corona-Warnstufe: Das Landesgesundheitsamt hat am 21. Oktober eine 7-Tage Inzidenz von 80,8 für die Landeshauptstadt errechnet. In Stuttgart gelten seit Mittwoch, 14. Oktober, neue Vorgaben zur Eindämmung des Coronavirus.

  • Allgemeinverfügung Stadt Stuttgart - die wichtigsten Regeln (Stand 21. Oktober):
  • 1. Ansammlungen und Feiern: Es ist derzeit gestattet, sich mit maximal 10 Personen zu treffen. Dies gilt überall, in privaten Räumen, im Freien, in Gaststätten und so weiter. Mehr als 10 Personen können sich dann treffen, wenn a) sie aus maximal zwei Haushalten stammen oder b) in gerader Linie verwandt sind oder c) Geschwister sind. Im Fall b) oder c) dürfen sich zusätzlich die jeweiligen Kinder, Ehegatten, Lebenspartner oder Partner treffen.
  • 2. Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Stadtgebiet: Eine Pflicht zum Tragen einer Maske gilt überall dort, wo auf öffentlich genutzten Flächen als Fußgänger der Mindestabstand von 1,5 Meter nicht eingehalten kann. Dies ist insbesondere der Fall auf Wochenmärkten. Ebenso muss auf allen öffentlichen Veranstaltungen zu jeder Zeit eine Maske getragen werden. Ausnahmen: Mitwirkende einer Veranstaltung (zum Beispiel Künstler oder Musiker), Kinder unter sechs Jahren, Personen, die auf Grund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung oder Behinderung keine Maske tragen können, bei der Einnahme von Speisen und Getränken auf Veranstaltungen.
  • 3. Beschränkung von Alkoholkonsum und –verkauf sowie Sperrstunde: Gaststätten dürfen im gesamten Stadtgebiet keinen Alkohol nach außen verkaufen. Dies gilt unabhängig von der Uhrzeit und der Örtlichkeit. Darüber hinaus müssen sämtliche Gaststätten ab 23 Uhr schließen. Speisen und alkoholfreie Getränke dürfen ab diesem Zeitpunkt nur zur Abholung bereitgestellt werden. Ein Verzehr innerhalb der Gaststätte ist ab 23 Uhr nicht mehr gestattet. An vielen Plätzen gilt ab dem 15. Oktober auch ein Alkoholverbot*.
  • 4. Regelungen in Schulen: In allen weiterführenden Schulen gilt eine Pflicht zum Tragen einer Maske, auch während des Unterrichts. In allen Grundschulen gilt die Pflicht zum Tragen einer MNB für alle Personen ab 16 Jahren, auch im Unterricht. Darunter fallen insbesondere auch Lehrer und Mitarbeiter der Verwaltung. Ausgenommen ist jeweils der Sportunterricht, hier gilt keine Pflicht zum Tragen einer Maske. Es ist jedoch zu jeder Zeit ein Mindestabstand von 1,5 Meter einzuhalten. Jeder Unterricht ab der Klassenstufe 8 darf frühestens zur zweiten Unterrichtsstunde beginnen.
  • 5. Veranstaltung: Öffentliche Veranstaltungen dürfen mit maximal 100 Teilnehmern stattfinden. Ausnahmen gelten im Einzelfall für Veranstaltungen aus dem Kultur- oder Sportbereich. Hierzu ist mit dem Amt für öffentliche Ordnung unter sicherheit@stuttgart.de Kontakt aufzunehmen.

Ludwigsburg/Stuttgart: Corona-Risikogebiet! Lage angespannt - Kippt der Trend?

Update vom 21. Oktober: Die Corona-Situation in Ludwigsburg und Stuttgart bleibt weiter angespannt. Der aktuelle 7-Tage-Inzidenz-Wert im Landkreis Ludwigsburg beträgt 65,8 (Stand 20. Oktober), im Stadtkreis Stuttgart 80,2 (Stand 20. Oktober). Doch die Sorge, dass die Situation kippen könnte, bleibt. Der Grund: Der Stadtkreis Heilbronn hat deutlich gezeigt, wie schnell die 7-Tage-Inzidenz in die Höhe schnellen kann. Der aktuelle 7-Tage-Inzidenz-Wert im Stadtkreis Heilbronn* beträgt 115,3 (Stand 20. Oktober). Zuletzt hatte die Entwicklung von Ludwigsburg noch leichte Hoffnung gemacht (Update vom 19. Oktober).

Corona-Warnstufe in Ludwigsburg: Wichtiger Wert sinkt - keine Entwarnung!

Update, 19. Oktober: Die Zahl der Coronavirus-Infizierten im Landkreis Ludwigsburg ist auf 3.553 Menschen angestiegen. Das sind 22 Infizierte mehr als noch am Vortag. Die 7-Tage-Inzidenz gab das baden-württembergische Landesgesundheitsamt am Montag mit 67,5 an.

Im Vergleich zum Sonntag (74,1) ist die 7-Tage-Inzidenz somit etwas gesunken. Grund zur Entwarnung gibt es jedoch nicht, denn der Landkreis Ludwigsburg liegt noch immer deutlich über der kritischen 50er-Marke. Zudem gilt seit Montag in ganz Baden-Württemberg die Pandemiestufe 3.

Corona-Warnstufe in Ludwigsburg: stärkster Anstieg der Neuinfektionen in ganz BaWü

Update, 17. Oktober: Im Landkreis Ludwigsburg ist die Zahl der Coronavirus-Infizierten auf 3.514 Menschen angestiegen. Das sind 90 Infizierte mehr als noch am Vortag. Im Vergleich zu anderen Regionen in Baden-Württemberg wurden im Landkreis Ludwigsburg die meisten Coronavirus-Neuinfektionen registriert. Folglich ist auch die 7-Tage-Inzidenz wieder angestiegen. Am heutigen Samstag hatte Ministerpräsident Winfried Kretschmann die Pandemiestufe 3 für Baden-Württemberg verkündet. Ab Montag sollen die Corona-Regeln in ganz BaWü verschärft werden.

Corona-Warnstufe in Ludwigsburg - diese Regeln gelten jetzt für den Landkreis

Update 15. Oktober: Auch der Landkreis Ludwigsburg hat die kritische 50er-Marke überschritten. Es wurde eine Allgemeinverfügung veröffentlicht. Diese Einschränkungen gelten jetzt im Landkreis Ludwigsburg.

Beschränkungen der Allgemeinverfügung für den Landkreis Ludwigsburg:

1. Begrenzung privater Veranstaltungen auf 25 Personen in öffentlichen oder angemieteten Räumen und auf 10 Personen im privaten Bereich, jeweils ohne Ausnahmemöglichkeit.

2. Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im öffentlichen Raum, wenn das Einhalten eines Abstandes von 1,5 Metern nicht möglich ist, beispielsweise in belebten Einkaufsstraßen oder innerhalb von Warteschlangen. Auf Messen und Märkten wird eine durchgängige Maskenpflicht festgelegt. Zudem erhalten die Kommunen durch eine Öffnungsklausel die Möglichkeit, in bestimmten Verdichtungszonen, in denen regelmäßig mit einer Unterschreitung des Mindestabstandes von 1,5 Metern zu rechnen ist, eine weitergehende Maskenpflicht lokal vor Ort zu regeln.

3. Für weitergehende und berufsbildende Schulen wird die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auch während des Unterrichtsbetriebs am Sitzplatz dringend empfohlen, ausgenommen davon sind Kindertageseinrichtungen und Grundschulen.

Corona-Warnstufe in Ludwigsburg: Zahlen steigen erneut stark!

Update, 16. Oktober: Die Lage im Landkreis Ludwigsburg wird nicht besser - im Gegenteil! Zum Wochenende wurden erneut 168 Fälle des Coronavirus in der Region bekannt und die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 67,7. Damit reiht sich Ludwigsburg in die traurige Spitzengruppe Baden-Württembergs mit ein.

Bereits am Mittwoch wurde die kritische Marke erreicht. Ab einem Wert von 50 gilt die Corona-Warnstufe, was im Bereich des Risikogebietes ist. Ludwigsburg stieg zunächst auf 51,2 an, blieb einen Tag konstant und steigert sich nun dramatisch. Aber: Der Landkreis Ludwigsburg ist nicht allein, denn immer mehr Regionen werden zu Risikogebieten nach den aktuellen Bewertungen der 7-Tage-Inzidenz.

Corona-Warnstufe: Ludwigsburg jetzt Risikogebiet - kritische Marke erreicht!

Update, 14. Oktober: Mit den neuen Zahlen kam am Mittwochabend auch der Coronavirus-Schock im Landkreis Ludwigsburg. Dieser hat bei der 7-Tage-Inzidenz den kritischen Wert von 50 nun überschritten. Zwar lag der Landkreis am Dienstag noch bei 45,1, aber aufgrund weiterer 89 Neu-Infizierten zur Wochenmitte wurde nun auch die 50 geknackt. Aktuell liegt Ludwigsburg bei 51,2.

Damit ist Ludwigsburg im Bereich der Warnstufe, was strengere Regeln und Maßnahmen bedeutet und die Region zum Risikogebiet macht. Ludwigsburg ist jedoch nicht die einzige Region in Baden-Württemberg, die diese Entwicklung des Coronavirus erreicht hat. Auch die Landkreise Esslingen und Schwäbisch Hall haben diesen Wert erreicht, genauso wie die Stadtkreise Baden-Baden, Heilbronn und Stuttgart.

Ludwigsburg: Strengere Corona-Regeln beschlossen - Kreis nähert sich Warnstufe

Update, 14. Oktober: Am gestrigen Dienstag stieg der derzeit für die Bewertung der Corona-Lage herangezogene Inzidenzwert im Landkreis Ludwigsburg noch einmal an. Lag die Anzahl der Corona-Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen tags zuvor noch bei 42,9, kletterte der Wert nun auf 45,1. Ab einem Grenzwert von 50 würde der Landkreis Ludwigsburg als Corona-Risikogebiet gelten. Es scheint wahrscheinlich, dass diese Warnstufe in Ludwigsburg in den kommenden Tagen erreicht wird.

Nun soll es zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus offenbar eine heftige Verschärfung der bislang geltenden Regeln geben. Wie die „Stuttgarter Nachrichten“ mit Bezug auf einen Beschluss des Ludwigsburger Stabs für Katastrophenschutz berichten, habe dieser Maßnahmen ähnlich derer in Stuttgart und Esslingen beschlossen.

Ludwigsburg nähert sich Warnstufe: Diese strengeren Regeln kommen wohl noch diese Woche

Demnach sollen die strengeren Corona-Regeln wohl noch in dieser Woche in Kraft treten. Wie in Stuttgart steht auch den Ludwigsburgern offenbar eine Maskenpflicht auch außerhalb geschlossener Räume in der gesamten Innenstadt Ludwigsburgs bevor. Zudem ist von einem Alkoholverbot die Rede. Auch hier hatte Stuttgart zuvor eine solche Regelung für insgesamt 20 Bereiche beschlossen.

„Wir haben im Stab für den Katastrophenschutz entschieden, dass wir über die bald landkreisweit geltenden Regelungen hinaus gehen werden“, zitieren die „Stuttgarter Nachrichten“ Ludwigsburgs Ersten Bürgermeister Konrad Seigfried. Ludwigsburg sei dichter bebaut als andere Städte und brauche daher eigene Konzepte.

Landkreis Ludwigsburg: Steigende Corona-Infektionszahlen - Maskenpflicht unter einer Bedingung

Allerdings könnte es auch im Landkreis zu einer umfangreicheren Maskenpflicht noch in dieser Woche kommen. Nach dem Bericht soll es eine übergreifende Regelung geben, sobald ein Abstand von 1,5 Metern nicht mehr gewährleistet werden kann.

Auch eine allgemeine Empfehlung zum Maskentragen seitens Schülern und Lehrern im Unterricht wird es wohl geben. Nebst vorgreifenden Einschränkungen der für private Feiern wie Geburtstage oder Hochzeiten geltenden Regelungen. Über weitere verschärfende Maßnahmen könne dann aber offenbar jede Kommune selbstständig entscheiden.

Kreis Ludwigsburg jetzt fast Corona-Hotspot: Warnstufe beinahe erreicht

Erstmeldung, 12. Oktober: Die Temperaturen gehen immer weiter runter und es wird zunehmend nasser und kälter. Die Erkältungszeit bricht an. Doch scheint dies das kleinste Problem zu sein. Denn das Coronavirus breitet sich in Baden-Württemberg* wieder mit einer rasanten Geschwindigkeit aus. Der Landkreis Esslingen* sowie der Stadtkreis Stuttgart* haben bereits die Corona-Warnstufe erreicht. Mit welchen Einschränkungen und neuen Corona-Regeln Menschen dort nun leben müssen, berichtet echo24.de* in weiteren Artikeln.

Aber nicht nur dort ist die Lage angespannt. Der Stadtkreis Heilbronn*, Schwäbisch Hall* und auch der Ludwigsburger Landkreis sind, den aktuellen Corona-Zahlen nach, nur knapp an der kritischen 50er-Marke vorbeigeschrammt (Stand 11. Oktober). Vor allem in Ludwigsburg scheint sich die Lage sehr besorgniserregend zu entwickeln. Denn am Sonntag teilte das Landesgesundheitsamt die aktuellen Corona-Zahlen und die entsprechenden Sieben-Tage-Inzidenz-Werte mit. Dabei schnitt der Landkreis Ludwigsburg nicht sehr gut ab.

Landkreis Ludwigsburg: Gilt auch dort bald die Warnstufe?

Laut lkz.de bereitet sich der Landkreis Ludwigsburg auf die Corona-Warnstufe und damit geltenden Corona-Regeln vor. „Ich rechne damit, dass wir den Grenzwert am Montag erreichen“, sagt Landrat Dietmar Allgaier nach einer Sitzung des Krisenstabes im Landratsamt. „Das lässt sich nicht mehr abwenden“, dessen ist Allgaier sicher. Aus diesem Grund bereitet der Landrat eine Allgemeinverfügung vor. Diese soll auch die verschärften Corona-Regeln beinhalten. Darunter sind zum Beispiel: Beschränkung der Teilnehmerzahl an Feiern. Das heißt: Private Feiern sind dann nur noch mit zehn Teilnehmern und in öffentlichen und angemieteten Räumen mit bis zu 25 Menschen zulässig. Mit welchen weiteren Einschränkungen haben die Menschen im Landkreis Ludwigsburg noch zu rechnen?

Es könnte auch eine Maskenpflicht im Freien kommen. „Allerdings ist das in einem Landkreis, der sehr heterogen ist, schwieriger zu fassen als in einer Großstadt wie Stuttgart“, so Allgaier. Voraussichtlich werden Städte wie Ludwigsburg und Bietigheim-Bissingen darunter fallen. Ob die kleineren Gemeinden von der Maskenpflicht betroffen sein werden, steht noch offen.

Landkreis Ludwigsburg: Schulen und Altenheime besonders gefährdet

Um Schulen und Alten- und Pflegeheime macht sich der Landrat besonders Sorgen. „Hier ist es ganz wichtig, die Ansteckungsgefahr zu verringern“, erklärte Allgaier. Denn gerade in den Schulen stecken sich immer mehr junge Menschen an. Wie die Ludwigsburger Kreiszeitung berichtet, musste im Landkreis Ludwigsburg eine Grundschule vorsorglich komplett geschlossen werden. Denn eine Lehrkraft, die mit mehreren Klassen Kontakt hatte, erkrankte an Covid-19. Ob die Bevölkerung im Landkreis Ludwigsburg mit weiteren Maßnahmen rechnen müssen, ist derzeit noch unklar. „Das hängt von der weiteren Entwicklung ab.“ *echo24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerks.

Kommentare