Mindestens 790 Infizierte

Zu schnelle Lockerungen? Corona-Infektionszahlen in Baden-Württemberg steigen immer weiter an

Das Coronavirus in Baden-Württemberg verbreitete sich in den vergangenen Wochen langsamer als zu Beginn der Pandemie. Aktuell ist die Zahl der Infizierten jedoch wieder auf mindestens 790 gestiegen.

  • Das Coronavirus in Baden-Württemberg verbreitete sich in den vergangenen Wochen weniger schnell als zu Beginn und die Zahl der Neuinfektionen nahm stetig ab.
  • Aktuellen Zahlen des Sozialministeriums zufolge steigt die Zahl der derzeit mit dem Coronavirus Infizierten nun aber wieder an - auf mindestens 790.
  • Seit Ausbruch der Pandemie sind insgesamt 36.647 Coronavirus-Infektionen im Land nachgewiesen worden, 1.838 Menschen starben im Zusammenhang mit Covid-19.

Stuttgart - Das Coronavirus in Baden-Württemberg (BW24* berichtete) legte das Leben in nahezu allen Bereichen lahm und führte zu weitreichenden Einschränkungen des sozialen Lebens sowie zu etlichen Verboten und Maßnahmen zum Infektionsschutz*.

Da sich das Coronavirus in Baden-Württemberg* in den vergangenen Wochen auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau ausbreitete, beschloss die Landesregierung unter Ministerpräsident Winfried Kretschmann* bereits mehrfach Lockerungen für den Alltag und die Freizeit der Bürger. Damit sich möglichst wenige Menschen mit der durch das Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 anstecken, gelten trotz der vielen Lockerungen nach wie vor Kontaktbeschränkungen und Hygieneauflagen - dazu gehört beispielsweise die Ende April von der Landesregierung eingeführte Maskenpflicht zum Schutz vor dem Coronavirus in Baden-Württemberg*.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Die Zahl der Neuinfektionen im Land steigt derzeit immer weiter an.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Zahl der Neuinfektionen im Land steigt immer weiter an

Aktuellen Zahlen des Sozialministeriums in der Landeshauptstadt Stuttgart* zufolge sind die Infektionen mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg* kürzlich jedoch wieder angestiegen. Demnach wurden seit vergangenem Wochenende 295 bestätigte Neuinfektionen gemeldet, insgesamt 790 Menschen gelten aktuell als infiziert (Stand 23. Juli). Die Zahl der derzeit mit dem Coronavirus infizierten Personen steigt damit wieder auf mehr als 700 - so hohe Infektionszahlen lagen zuletzt Anfang Juni vor, in den Wochen danach gingen die Fallzahlen zunächst zurück.

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie haben sich nach aktuellem Stand (23. Juli) insgesamt 36.647 Menschen mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg infiziert*. Schätzungsweise 34.019 Personen sind bereits wieder von ihrer Erkrankung mit Covid-19 genesen. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus stieg auf insgesamt 1.838. Die Reproduktionszahl wird vom Robert-Koch-Institut für Baden-Württemberg mit 1,13 angegeben. Das bedeutet, dass 100 Infizierte derzeit schätzungsweise 113 weitere Personen anstecken. Der Wert stieg in den vergangenen Tagen immer weiter an - seit Anfang Juni lag er durchgehend unter eins.

Wodurch die steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg bedingt werden, ist bislang unklar. Naheliegend ist jedoch, dass die weitreichenden Lockerungen der Maßnahmen* für einen Anstieg der Neuinfektionen sorgen. Seit dem 1. Juli ist abgesehen von wenigen Ausnahmen wie das Tanzen in Clubs fast alles wieder erlaubt - wenn auch unter Einhaltung der üblichen Hygieneauflagen. Geschlossene Kneipen gehören mittlerweile ebenso der Vergangenheit an wie die Schulschließungen in Baden-Württemberg*. Speisewirtschaften wie Restaurants, Cafés und Eisdielen sind trotz Coronavirus in Baden-Württemberg schon seit dem 18. Mai wieder geöffnet*.

Trotz Coronavirus in Baden-Württemberg zunehmend sorgloser Umgang mit Infektionsrisiko und Hygieneauflagen

Ein weiterer Faktor der steigenden Infektionszahlen könnte auch die Öffnung der Schulen sein. Zum 29. Juni haben alle Bildungseinrichtungen im Land den Schulbetrieb wieder aufgenommen. Seitdem kam es bereits mehrfach zu neuen Infektionen mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg. In Stuttgart waren zuletzt mindestens fünf Schulen und zwei Kitas betroffen. Laut Gesundheitsamt geht der Corona-Ausbruch an den Schulen in Stuttgart* auf das sorglose Verhalten einer Großfamilie zurück.

Eine Grundschule in Göppingen musste nach positiven Testergebnissen vorübergehend wieder geschlossen werden. An fünf weiteren Schulen im Landkreis Göppingen* mussten Schüler und Lehrer in Quarantäne geschickt werden, nachdem es zu einem erneuten Ausbruch des Coronavirus in Baden-Württemberg gekommen war. Auch in Bretten im Kreis Karlsruhe wurden an einer Schule neue Infektionen mit dem Coronavirus nachgewiesen*, weshalb auf Präsenzunterricht zunächst verzichtet wurde.

Hinzu kommt auch ein zunehmend sorgloser Umgang der Bevölkerung mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg. Am vergangenen Wochenende stürmten 10.000 Menschen an den Breitenauer Badesee in Obersulm*. Der See war so überfüllt, dass sich aus Platzmangel kaum ein Besucher an Abstands- und Hygieneregeln gehalten hat - selbst die Polizei konnte nicht mehr eingreifen. *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © Jens Büttner/dpa

Kommentare