Angeblicher Arzt am Telefon

Coronavirus Baden-Württemberg: Betrüger nutzen Angst dreist aus - Polizei warnt vor Schockanrufen

Corona-Test
+
Betrüger nutzen in Baden-Württemberg die Angst vor dem Coronavirus dreist aus.

In Baden-Württemberg warnt die Polizei vor einer neuen Betrugsmasche im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Täter versuchen, die Angst vor der Krankheit auszunutzen.

„Ihr Sohn hat das Coronavirus und liegt im Sterben“ - mit einer solchen und ähnlichen Nachrichten versuchen Betrüger derzeit Profit aus der Corona-Pandemie zu schlagen. Wie die Polizei in Baden-Württemberg mitteilt, hat es bereits mehrere Anrufe von einem vermeintlichen Arzt gegeben, der Geld zur Behandlung von Corona-Patienten fordert. Die Polizei warnt nun vor der Betrugsmasche.

Coronavirus Baden-Württemberg: Betrüger tätigen Schockanrufe - Polizei warnt vor dreister Masche

Wie echo24.de* berichtet, ermittelt die Kriminalinspektion seit Donnerstagmorgen wegen mehrerer versuchter Betrügereien im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Angesichts weiter steigender Zahlen bei den Corona-Neuinfektionen in Baden-Württemberg* hoffen die Betrüger offenbar auf leichtes Geld.

Coronavirus - häufigste SymptomeFieber, trockener Husten, Müdigkeit
Coronavirus - seltenere SymptomeGliederschmerzen, Halsschmerzen, Durchfall, Bindehautentzündung, Kopfschmerzen, Verlust des Geschmacks- oder Geruchssinns, Verfärbungen an Fingern oder Zehen oder Hautausschlag
Erste bekannte Coronavirus-Fälle in Baden-WürttembergReisende aus Italien

So erhielt eine 78-Jährige aus dem baden-württembergischen Ottersweier im Kreis Rastatt am Donnerstag gegen 10.50 Uhr einen Anruf von einem angeblichen Arzt aus Karlsruhe. Er forderte offenbar einen Geldbetrag von 8.000 Euro. Der Grund: Ihr Sohn liege aufgrund einer Erkrankung mit Corona im Krankenhaus im Sterben. Nur eine schnelle - und kostspielige - Behandlung könnte helfen.

Coronavirus Baden-Württemberg: Schockanrufe - Polizei warnt vor Betrügern

Nur wenig später, gegen 11.15 Uhr, kam es zu einem ähnlichen Vorfall in Achern in Baden-Württemberg. Dort gaben sich zwei Personen als Ärzte des Krankenhauses in Achern aus. Sie forderten sogar dreiste 40.000 Euro von der betroffenen 77-Jährigen.

Außerdem sollte die Frau Auskünfte zu ihren finanziellen Verhältnissen geben. Die Betrüger teilten der 77-Jährigen zudem mit, dass in nächster Zeit ein Krankenwagen vorbei kommen und bei ihr ein Corona-Test durchgeführt werden würde.

Coronavirus Baden-Württemberg: Polizei warnt vor dreiste Betrugsmasche

Beide Damen erkannten laut Polizei die Schockanrufe zum Coronavirus als Betrugsmasche. Beides Mal entstand den Frauen kein Schaden. Die 77-Jährige erstattete Anzeige wegen des versuchten Betrugs.

Nun warnt die Polizei vor möglichen weiteren Betrügern in Baden-Württemberg, die mit Schockanrufen im Zusammenhang mit dem Coronavirus schnelles Geld machen wollen.

Deshalb gibt die Polizei folgende Tipps im Umgang mit möglichen Schockanrufen in Baden-Württemberg- auch unabhängig vom Coronavirus:

  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen.
  • Fordern Sie Anrufer grundsätzlich dazu auf, den Namen des Enkels, der Nichte usw. selbst zu nennen. Lassen Sie sich nicht dazu verleiten, Namen zu erraten.
  • Rufen Sie auf der Ihnen bekannten Telefonnummer des Verwandten zurück.
  • Wenn Sie Anrufer nicht sofort erkennen: Fragen Sie nach
    Dingen/Begebenheiten, die nur der echte Verwandte kennen kann.
  • Geben Sie keine Details zu ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.
  • Wenden Sie sich sofort an die Polizei unter 110, wenn sie
    einen Betrug vermuten.

Schockanrufe in Baden-Württemberg: Dreiste Betrugsmaschen funktionieren leider immer wieder

Wie den beiden Damen in Baden-Württemberg ergeht es leider immer wieder Senioren. Die Zahl der bekannten Betrugsfälle hatte sich 2019 im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt, wie aus der im vergangenen März veröffentlichten Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) des Landes Baden-Württemberg hervorgeht.

Auch die Masche mit den Schockanrufen zum Coronavirus ist nicht vollkommen neu. Schon im Frühjahr hatten sich solche Fälle deutschlandweit gehäuft. Zuletzt waren Betrüger allerdings mit einer anderen Masche zum Beispiel in Bad Mergentheim äußerst erfolgreich. Falsche Polizisten erbeuteten Goldmünzen von unfassbarem Wert*. *echo24.de ist Teil des Ippen Digital Netzwerks.

Kommentare