Motorräder aus Fernost

Die Neuen aus China: Voge startet mit vier Einsteigermodellen

Voge Motorrad in Aktion
+
Der chinesische Hersteller Voge bringt seine Motorräder nach Deutschland.

Motorradfahrer hierzulande werden sich an eine neue Marke gewöhnen dürfen: Voge. Mit gleich vier Modellen im unteren Hubraumsegment geht die Marke aus China an den Start. 

  • Eine neue Motorrad-Marke* aus China kommt auf den europäischen Markt.
  • Voge bringt startet mit vier Einsteigermodellen.
  • Alle Infos zu den Motorrädern aus Fernost.

Der bayerische Importeur MSA aus Weiden, der unter anderem bereits die Zweiräder von Kymco, Hyosung und Mondial sowie Quadro-Dreiräder und Quads im Portfolio hat, baut derzeit ein Händlernetz auf.

Voge: Das ist die neue Motorrad-Marke aus China

Voge ist eine Tochtermarke des chinesischen Motorradherstellers Loncin, der zu den drei größten Zweiradproduzenten weltweit zählt und Marktführer in China ist. Auch arrivierte Hersteller lassen dort ihre Modelle bauen: So fertigt Loncin beispielsweise Ein- und Zweizylindermotoren für BMW, unter anderem werden diese in der F-900-Baureihe verwendet. Zum Start der Marke Voge werden vier Modelle mit 300 und 500 Kubikzentimetern in unterschiedlichen Ausführungen angeboten: zwei Naked Bikes sowie das Adventure Bike 500 DS und die 300 AC im Retro-Stil.

Die Voge Motorrad-Modelle 500 R, 300R sowie 300AC Classic.

Das kosten die Motorrad-Modelle von Voge

Der Einzylinder in der 170 Kilogramm schweren 300 R leistet 26 PS, das Motorrad kostet 3.699 Euro. Die größere Schwester 500 R steht aktuell mit 4.869 Euro in der Preisliste, ihr Zweizylinder hat eine Leistung von 44 PS. Das Retro-Bike 300 AC mit einer Leistung von 25 PS kostet 3.699 Euro, während für die 44 PS starke 500 DS, für die optional Koffer und Topcase erhältlich sind, 5.161 Euro fällig werden.

Lesen Sie auch: Drei Zylinder, zwei Räder, ein Erlebnis: Erfahrungen mit der Triumph Rocket 3 GT.

Hier gibt’s Voge-Motorräder bereits zu kaufen

Ziel ist es laut MSA, baldmöglichst die Voge-Motorräder bei rund 100 Vertragshändlern deutschlandweit anbieten zu können. Aktuell sind die Händler unter www.voge-germany.de aufgelistet. (Volker Pfau) tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant: Reisen im Wohnmobil: So viel kostet der Urlaub mit dem Camper.

Das Motorrad fit für die Saison machen

Erst putzen, dann prüfen: Damit man etwa Spuren von austretendem Öl nicht übersieht, wird das Motorrad vor dem Technikcheck gründlich gereinigt. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Zur Not prüft man es mit einem Schlüssel: Motorradreifen sollten genug Profiltiefe haben. Gesetzlich vorgeschrieben sind mindestens 1,6 Millimeter, ein Tausch empfiehlt sich aber schon ab 2 Millimeter. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
Hält nicht ewig: Nach fünf bis sieben Jahren sollte ein Motorradhelm in der Regel ausgetauscht werden. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Am Anfang der Saison sind Biker lieber besonders vorsichtig unterwegs, um sich wieder an die Maschine zu gewöhnen. Foto: Judith Michaelis/dpa-tmn
Das Motorrad fit für die Saison machen

Kommentare