Die Explosion im ukrainischen Atomkraftwerk Tschernobyl gilt neben Fukushima als bisher schwerster Unfall bei der friedlichen Nutzung der Kernenergie. Foto: Sergey Dolzhenko
1 von 9
Die Explosion im ukrainischen Atomkraftwerk Tschernobyl gilt neben Fukushima als bisher schwerster Unfall bei der friedlichen Nutzung der Kernenergie.
Vor 30 Jahren explodierte das Atomkraftwerk Tschernobyl. Foto: epa/tass/Archiv
2 von 9
Vor 30 Jahren explodierte das Atomkraftwerk Tschernobyl. Foto: epa/tass/Archiv
Bergungsmannschaften sind im Mai 1986 nach der Reaktorkatastrophe mit Aufräumarbeiten beschäftigt. Foto: Archiv
3 von 9
Bergungsmannschaften sind im Mai 1986 nach der Reaktorkatastrophe mit Aufräumarbeiten beschäftigt. Foto: Archiv
Am Denkmal für die sogenannten Liquidatoren werden Kerzen entzündet. Foto: Sergey Dolzhenko
4 von 9
Am Denkmal für die sogenannten Liquidatoren werden Kerzen entzündet. Foto: Sergey Dolzhenko
Der über 100 Meter hohe und 30 000 Tonnen schwere Bogen aus rostfreiem Stahl soll ab 2017 für 100 Jahre über dem explodierten Reaktor 4 stehen. Foto: Andreas Stein
5 von 9
Der über 100 Meter hohe und 30 000 Tonnen schwere Bogen aus rostfreiem Stahl soll ab 2017 für 100 Jahre über dem explodierten Reaktor 4 stehen. Foto: Andreas Stein
Strahlenmessung: Der Soldat Sergej Horloogijn untersucht die Belastung nahe der 30-Kilometer-Sperrzone rund um Tschernobyl. Foto: Tatyana Zenkovich/Archiv
6 von 9
Strahlenmessung: Der Soldat Sergej Horloogijn untersucht die Belastung nahe der 30-Kilometer-Sperrzone rund um Tschernobyl. Foto: Tatyana Zenkovich/Archiv
In Betrieb: Der unbeschädigte Block 3 von Tschernobyl im Jahr 2000. Foto: Sergei Dolzhenko
7 von 9
In Betrieb: Der unbeschädigte Block 3 von Tschernobyl im Jahr 2000. Foto: Sergei Dolzhenko
Kraftwerksingenieur Alexej Breus steht 20 Jahre nach der Katastrophe am 9.11.2006 an seinem ehemaligen Arbeitsplatz im Leitstand des Unglücksreaktors 4. Foto: Alexander Kupny/Archiv
8 von 9
Kraftwerksingenieur Alexej Breus steht 20 Jahre nach der Katastrophe am 9.11.2006 an seinem ehemaligen Arbeitsplatz im Leitstand des Unglücksreaktors 4. Foto: Alexander Kupny/Archiv

Super-GAU vor 30 Jahren

Ukraine gedenkt der Atomkatastrophe von Tschernobyl

Tschernobyl/Kiew - Mit einer Schweigeminute, der Nationalhymne und Salut-Schüssen hat die ukrainische Führung der Folgen des Super-GAUs in Tschernobyl vom 26. April 1986 gedacht. Präsident Petro Poroschenko legte am Dienstag am Denkmal für die "Helden von Tschernobyl" in Kiew Blumen nieder.

"Das Kraftwerk von Tschernobyl wurde Ende des vergangenen Jahrhunderts geschlossen, doch die Folgen der Katastrophe werden noch lange auf den Schultern des ukrainischen Volkes lasten", sagte er bei einer anschließenden Trauerstunde an der Ruine des Meilers.

Der russische Präsident Wladimir Putin würdigte in Moskau den Mut und die Selbstaufopferung der damaligen Helfer. "Tschernobyl ist eine ernste Lehre für die ganze Menschheit geworden, und die Folgen hallen wie ein raues Echo bis heute nach - auf die Umwelt und die Gesundheit der Menschen", schrieb Putin in einem Telegramm an die sogenannten Liquidatoren. Hunderttausende Helfer aus der Sowjetunion hatten 1986 geholfen, die Strahlung einzudämmen. "Viele von ihnen haben ihr eigenes Leben geopfert, um andere zu retten", sagte Putin.

Der Reaktor Nummer vier des Kernkraftwerks in Tschernobyl im Norden der Ukraine war damals um 1.23 Uhr explodiert. Eine Sperrzone rund um den Unglücksreaktor wurde für unbewohnbar erklärt, weite Landstriche der Ukraine, Russlands und Weißrusslands wurden radioaktiv verseucht. Mehr als 100.000 Menschen mussten umgesiedelt werden. Expertenschätzungen zufolge starben Zehntausende Menschen an den Spätfolgen des Super-GAUs.

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hatte in Tschernobyl in der Nacht zum Dienstag die Opfer mit einer bewegenden Licht-Inszenierung geehrt. Greenpeace projizierte unter anderem Bilder von Opfern auf den Beton-Sarkophag über dem Reaktor. In der Anlage befinden sich noch immer 200 Tonnen Uran. Der Schutzmantel soll einen Strahlenaustritt aus dem havarierten Meiler verhindern. Derzeit baut ein internationales Konsortium an einem neuen Sarkophag.

"Tschernobyl war und ist die bisher schlimmste Katastrophe, seit es die Atomkraft gibt", sagte Tobias Münchmeyer, politischer Sprecher von Greenpeace Deutschland. "Niemand weiß, wie mit den hoch radioaktiven Abfällen unter dem Sarkophag umgegangen werden soll", sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Nach Meinung der Grünen im Bundestag sollte sich die Bundesregierung dafür stark machen, dass ganz Europa aus der Atomenergie aussteigt. "Ich halte das für erfolgversprechend, wenn man deutlich machen kann, dass es erfolgreiche und ökonomisch sinnvolle Alternativen gibt", sagte Fraktionschef Anton Hofreiter.

Die Bundesregierung hatte nach der Kernschmelze im japanischen Kraftwerk Fukushima 2011 den Atomausstieg beschlossen. Russland und die Ukraine setzen weiter auf Kernkraft. Der russische Staatskonzern Rosatom ist beim Bau von Kraftwerken international gefragt.

Der Chef der Internationalen Atomenergieagentur (IAEA), Yukiya Amano, erinnerte in Wien an das Unglück vor 30 Jahren. Trotz aller Tragik habe die Katastrophe auch den Informationsaustausch zwischen den IAEA-Mitgliedsstaaten deutlich verbessert, betonte er. Trotzdem dürften sich die Staaten nicht ausruhen. Atomare Sicherheit könne niemals als selbstverständlich angesehen werden, mahnte er.

Home

Mehr zum Thema

Fidel Castro ist tot: Bilder aus dem Leben des Revolutionsführers

Fidel Castro ist tot: Bilder aus dem Leben des Revolutionsführers

Auto stürzt in Hamburg in die Elbe: 20-Jähriger tot

Auto stürzt in Hamburg in die Elbe: 20-Jähriger tot

Auto mit vier Insassen stürzt in Elbe: ein Toter

Auto mit vier Insassen stürzt in Elbe: ein Toter

Kommentare