+
Schießerei in München

Netz-Gemeinde jubelt

Ruhig und sachlich: Großes Lob an Polizeisprecher da Gloria Martins

München - Bei all der Tragik der Ereignisse des Freitagabends: Die Münchner Polizei hat für ihren Einsatz und vor allem ihre Krisenkommunikation weit über die Grenzen Münchens hinaus viel Lob bekommen.

Nüchtern und sachlich, dabei aber keineswegs teilnahmslos, kommentierten die zuständigen Beamten der Münchner Polizei die Ereignisse des Freitagabends. Allen voran informierte Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins regelmäßig über den aktuellen Erkenntnisstand und beantwortete geduldig auch noch so spekulative Fragen der Journalisten.

Möglichst kühlen Kopf bewahren und auf seriöse Nachrichten vertrauen, das riet die Polizei den Bürgern und dass wollte man wohl auch nach außen transportieren. Auch wenn, wie immer in solchen Fällen, die Gerüchteküche gerade im Netz schnell hochkochte und die Informationslage schnell unübersichtlich schien. Die Kommunikation der Münchner Polizei nach außen erfolgte dabei keineswegs nur in eilig anberaumten Pressekonferenzen sondern vor allem über Twitter und Facebook direkt an die Bürger. Dabei ging es nicht "nur" um den aktuellen Sachstand, sondern auch um Warnungen oder auch Servicehinweise rund um die schrecklichen Ereignisse.

Marcus da Gloria Martins hat sein besonnener Einsatz sogar eine eigene Fanseite auf Facebook eingebracht, die am Freitag erstellt wurde.

Alle aktuellen Informationen finden Sie in unserem Live-Ticker vom SamstagHier geht es zum Ticker vom Freitag.

Mehr zum Thema

Erdogan soll künftig per Dekret regieren können

Erdogan soll künftig per Dekret regieren können

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion