+
Anbauer von Erbsen und Bohnen werden mit Ernteeinbußen rechnen müssen. Foto: Wolfram Kastl/Illustration

Nanovirus greift Pflanzen an: Keine Gefahr für Verbraucher

Braunschweig (dpa) - Nanoviren haben deutschlandweit Erbsen- und Ackerbohnenpflanzen im großen Stil befallen. Die Folge seien starke Vergilbungen und gestauchte Triebspitzen mit deformierten Blättern, teilte das Julius Kühn-Institut (JKI), Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen, in Braunschweig yxmit.

Für Verbraucher bestehe keine Gefahr, sagte Sprecherin Gerlinde Nachtigall. "Pflanzenviren sind nicht schädlich für Menschen und Tiere."

Die Anbauer von Erbsen und Bohnen werden allerdings mit Ernteeinbußen rechnen müssen. "Eine befallene Pflanze hat weniger Energie, die Früchte können nicht richtig ausgebildet werden", sagte Nachtigall. Übertragen wird die Viruskrankheit von der Blattlaus, die das Virus beim Saugen an einer befallenen Pflanze aufnimmt und so an die nächste weitergibt.

Dass sich das Virus, das 2009 erstmal in Deutschland in einem Bestand in Sachsen-Anhalt entdeckt worden sei, so schnell und flächendeckend ausbreite, sei nicht zu erwarten gewesen, sagte Nachtigall. Das Wetter mit Wärme und Feuchtigkeit sei aber "für Blattläuse ein gefundenes Fressen". So könnten aus einer Blattlaus in einem Jahr eine Million werden.

Aus ganz Deutschland seien in den vergangenen Wochen Proben zur Untersuchung ins Institut geschickt worden. In diesem Frühsommer seien flächendeckend ganze Felder an Hülsenfrüchten befallen. Diese Virusepidemie gefährde die gewollte und aus ökologischer Sicht sinnvolle Ausweitung des Hülsenfrüchte-Anbaus, sagte Nachtigall.

Julius-Kühn-Institut, Pressemitteilung

OSZE-Ministertreffen in Hamburg geht zu Ende

OSZE-Ministertreffen in Hamburg geht zu Ende

500 Zivilisten in Aleppo getötet

500 Zivilisten in Aleppo getötet

Widerstand der Rebellen in Aleppo bricht immer mehr zusammen

Widerstand der Rebellen in Aleppo bricht immer mehr zusammen

Kommentare