+
Ein Mitarbeiter eines Pressenherstellers prüft Exzenterräder. Foto: Marijan Murat/Illustration

Wieder in Schwung

Maschinenbauer machen im August wieder bessere Geschäfte

Das Auf und Ab im Maschinenbau hält an. Nach der Auftragsflaute im Juli ziehen die Bestellungen wieder an. Die Bilanz der ersten acht Monate fällt allerdings verhalten aus.

Frankfurt/Main (dpa) - Das Geschäft mit Maschinen "Made in Germany" ist nach dem Einbruch im Juli wieder in Schwung gekommen. Die Bestellungen stiegen im August vor allem dank starker Nachfrage aus dem Inland real um 2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Aus dem Inland kamen 8 Prozent mehr Orders, wie der Branchenverband VDMA am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Die Aufträge aus dem Ausland sanken dagegen leicht um 1 Prozent.

VDMA-Chefvolks Ralph Wiechers sprach von einem erfreulichen Ergebnis nach dem schlechten Vormonat. Im Juli waren die Bestellungen um 19 Prozent eingebrochen. Der August habe geholfen, dass Minus insgesamt zu verringern. Von Januar bis August verbuchte die deutsche Schlüsselindustrie mit mehr als einer Million Beschäftigten dadurch genauso viele Aufträge wie im Vorjahr.

Vor allem die Kunden aus dem Euroraum bestellen jedoch weniger. Im August gingen 7 Prozent weniger Orders ein als im Vorjahr, von Januar bis August belief sich das Minus auf 8 Prozent.

Aus Sicht der Branche ist dies aber kein Alarmsignal. Nach erfreulichen Geschäften im gemeinsamen Währungsraum 2015 "sehen wir in der aktuellen Verlangsamung eher eine Verschnaufpause", sagte Wiechers. Die Konjunktur dürfte sich in den Nachbarländern weiterhin gut entwickeln.

Für das Gesamtjahr rechnete die Branche zuletzt mit einer Stagnation der realen Produktion. Voraussichtlich kommende Woche will der Branchenverband seinen aktuellen Ausblick vorstellen.

Mehr zum Thema

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Dramatischer Appell aus Paris: Gnade für Aleppo

Dramatischer Appell aus Paris: Gnade für Aleppo

Tanks explodiert: Fünf Tote bei Zug-Inferno

Tanks explodiert: Fünf Tote bei Zug-Inferno

Kommentare