Handel geht weiter stark zurück

DIHK: Russland-Krise schlägt voll ins Kontor

Berlin/Moskau - Der Absturz der russischen Wirtschaft trifft deutsche Unternehmen nach Einschätzung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) hart.

„Die wirtschaftlich desolate Lage in Russland schlägt voll ins Kontor der deutschen Wirtschaft“, sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben am Mittwoch in Berlin. Über 90 Prozent der in Russland aktiven Firmen rechneten im laufenden Jahr mit noch schlechteren Geschäften. 2014 war der deutsche Russland-Handel bereits um ein Fünftel geschrumpft.

Die Wirtschaft unterstütze die politischen Bemühungen für eine friedliche Lösung des Ukraine-Konflikts. Zugleich warb Wansleben aber dafür, die Kontakte nach Russland nicht abreißen zu lassen und in Branchen, die nicht von den Sanktionen betroffen sind, weiter eng zusammenzuarbeiten: „Wir setzen auf Dialog, aber auch aufs Geschäft.“

Der Vorsitzende des Außen-Ausschusses des Bundestags, Norbert Röttgen, warnte, Moskau zu sehr entgegenzukommen. In einem Interview des TV-Senders Phoenix sagte der CDU-Politiker: „Wenn wir alles tun, was Russland will, dann können wir zwar einen Waffenstillstand haben, aber dann haben wir keinen Frieden und keine Sicherheit.“ Mit Blick auf die Wirtschaftssanktionen meinte Röttgen: „Da ist noch viel Raum zur Verschärfung.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen

„Boot 2017“: Das sind die Attraktionen

Kommentare