+
Per Utnegaard war erst im Juni 2015 als Bilfinger-Konzernchef installiert worden.

Nach Rekordverlust

Bilfinger-Chef Utnegaard legt Amt nieder

Mannheim - Erst Koch, jetzt Utnegaard: Wieder gibt es einen Führungswechsel bei Bilfinger. Das Unternehmen kommt seit Jahren auf keinen grünen Zweig.

Weniger als ein Jahr nach seinem Amtsantritt wirft Vorstandschef Per Utnegaard beim kriselnden Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger das Handtuch. Der Norweger scheidet aus persönlichen Gründen zum 30. April aus, wie das Unternehmen am Mittwoch in Mannheim mitteilte. Ein weiterer Donnerschlag bei dem MDax-Konzern, der mitten im Umbau steckt. Eine Serie von Gewinnwarnungen hatte zuvor den ehemaligen hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch bei Bilfinger den Job an der Spitze gekostet.

Utnegaard hatte den Konzern am 1. Juni vergangenen Jahres in Krisenzeiten übernommen - und konnte ihn nicht in sicheres Fahrwasser bringen. Zuletzt stand der Verkauf des wichtigen Bau- und Gebäudedienstleistungsgeschäfts zur Disposition - und damit ein Herzstück Bilfingers. Dieser Schritt hätte weitreichende Folgen für die künftige Aufstellung und Strategie des Konzerns. Experten sprachen von einer Zerschlagung.

Rekordverlust von einer halben Milliarde

Das Unternehmen hatte vor gut einem Monat einen Rekordverlust von fast einer halben Milliarde Euro für das abgelaufene Geschäftsjahr präsentiert. Die Dividende wurde gestrichen, die Aktie brach ein. Utnegaards Nachfolger soll in Kürze bekanntgegeben werden. Finanzvorstand Axel Salzmann übernimmt übergangsweise den Vorstandsvorsitz.

„Per Utnegaard hat den Konzern in einer herausfordernden Phase geleitet“, erklärte Aufsichtsratsvorsitzender Eckhard Cordes. Der Konzern werde sich weiter auf sein Kerngeschäft fokussieren.

Die Zurückhaltung der Energiekonzerne nach der Energiewende in Deutschland sowie gekappte Investitionen in der Öl- und Gasindustrie im Zuge des Ölpreisverfalls hatten Bilfinger in den vergangenen Jahren in die Bredouille gebracht. Geschäftsteile stehen zum Verkauf, es werden Stellen gestrichen. Der Konzern hat noch rund 56 000 Mitarbeiter.

dpa

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen
Video

Achtung, Männer! Diese vier Dinge machen Frauen glücklicher

Achtung, Männer! Diese vier Dinge machen Frauen glücklicher
Video

Das sind Ihre Rechte, wenn der Lieferdienst zu lange braucht

Das sind Ihre Rechte, wenn der Lieferdienst zu lange braucht

Kommentare