+
Der Wagen wurde von dem Zug an einem unbeschrankten Bahnübergang bei Kotzenbüll erfasst und mitgeschleift. 

Sie konnten sich noch selbst befreien

Bahnunfall in Kotzenbüll: Fahrer stirbt, Kinder im Auto

Kotzenbüll - Tragödie an einem unbeschrankten Bahnübergang in Schleswig-Holstein: Beim Zusammenstoß eines Autos und eines Zuges ist ein Mann getötet worden und zwei Kinder mussten zusehen.

Beim Zusammenstoß eines Zuges mit einem Auto sind am Sonntag in Schleswig-Holstein ein 50-Jähriger getötet und zwei Kinder schwer verletzt worden. Der Wagen wurde an einem unbeschrankten Übergang bei Kotzenbüll von der Bahn erfasst und mitgeschleift, wie die Bundespolizei mitteilte. Der Fahrer war demnach sofort tot, die neun und zwölf Jahre alten Kinder wurden in Kliniken gebracht. Im Zug wurde niemand verletzt. Die Bahnstrecke zwischen Tönning und St. Peter-Ording war zeitweise gesperrt.

Autofahrer hätten an dem Übergang gute Sicht in beide Richtungen, hieß es von der Bundespolizei weiter. Der Zwölfjährige und das neun Jahre alte Mädchen seien die Kinder der Lebensgefährtin des Opfers. Sie hätten sich noch aus eigener Kraft aus dem Unfallauto befreien können. Von den 40 Reisenden im Zug habe einer einen leichten Schock erlitten.

Laut SHZ.de gibt es vor dem Bahnübergang eine leichte Sichtbeeinträchtigung durch Reetsträucher

Es gab noch einen weiteren schrecklichen Bahnunfall an diesem Pfingstsonntag -zwei von drei Familienmitgliedern sind dabei gestorben

dpa

Erdogan soll künftig per Dekret regieren können

Erdogan soll künftig per Dekret regieren können

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion