+
Janet Muller ist tot aufgefunden worden.

Dem mutmaßlichen Täter droht lebenslang

Deutsche Studentin in England lebendig verbrannt 

London - Was für eine Horror-Tat: In Südengland ist eine 21-jährige Studentin aus Deutschland wahrscheinlich ermordet worden. Sie soll bei lebendigem Leib im Auto verbrannt worden sein.

Eine 21-jährige Studentin aus Deutschland soll in Südengland ermordet worden sein. Die britische Polizei hat einen 26-Jährigen als mutmaßlichen Täter festgenommen, wie sie mitteilte. Feuerwehrleute hätten die Leiche der Frau, die in Brighton studierte, am 13. März im Kofferraum eines teilweise ausgebrannten Autos entdeckt, das in der Nähe der Stadt Horsham (Grafschaft East Sussex) abgestellt war.

Sie sei an einer Rauchvergiftung gestorben. Einen Tag zuvor war die Polizei darüber informiert worden, dass die 21-Jährige aus einem Krankenhaus in der Stadt Hove verschwunden war. Wie die "Bild" einen Gerichtsmediziner zitiert, soll die Studentin noch gelebt haben, als der Wagen angezündet wurde. Zudem stellte sich ein 26-Jähriger angeblich bei der Polizei. Er könnte wegen Mordes angeklagt werden.

Nach einem Bericht der rbb-„Abendschau“ vom Donnerstag stammte die junge Frau aus Berlin. Im Juni hätte sie nach Angaben der Bild-Zeitung ihren Abschluss im Studiengang Event-Management machen sollen.

Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes sagte der Nachrichtenagentur dpa auf Anfrage, die Deutsche Botschaft in London sei mit dem Fall befasst. Sie stehe mit den Angehörigen in Kontakt und biete ihnen konsularische Unterstützung.

dpa/MS/wei

So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor

So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor
Video

Amtseinführung: Diese Musiker spielen für Trump

Amtseinführung: Diese Musiker spielen für Trump
Video

Diese Katzen machen auf Pin-Up-Girl

Diese Katzen machen auf Pin-Up-Girl

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion