+
Übrigens: Kein Vollkasko-Schutz mit FlipFlops

Mit dem Auto in den Urlaub?

Verkehrssünden, die im Ausland richtig teuer werden...

Mit dem Auto in die Ferien - hier und da vielleicht ein wenig zu schnell, nicht angeschnallt oder nach einem Weinchen noch ans Steuer? In diesen Ländern wird das ganz schnell sehr teuer:  

Die schönste Zeit des Jahres! Viele von uns sparen monatelang auf den ersehnten Jahresurlaub, und dann geht es endlich los: mit dem eigenen Auto - mit an Bord Gepäck und gute Laune! Selbstverständlich sollte man sich grundsätzlich an gängige Verkehrsregeln halten, aber kleine Fehltritte kommen eben einfach manchmal vor. Das kann aber in unseren europäischen Nachbarländern richtig, richtig teuer werden. 

Die teuersten Verkehrssünden in Frankreich

Vorab: in Frankreich darf nirgends schneller gefahren werden als maximal 130km/h. Auch nicht auf den gebührenpflichtigen, meist sehr gut ausgebauten Autobahnen. Das sollte Dich aber nicht dazu verleiten, eben doch ein klein wenig schneller zu fahren. Ihre Geschwindigkeitsbegrenzungen nehmen die Franzosen sehr ernst.Bist Du nur 20km/h zu schnell, kostet Dich das direkt ab 135 Euro aufwärts. Ab 50km/h zu schnell schlägt mit sage und schreibe 1.500 Euro zu Buche. 

Das bedeutet, dass Du gerade auf den Autobahnen sehr auf etwaige Geschwindigkeitsbegrenzungen achten solltest. Einmal das 80km/h-Schild übersehen und das Urlaubsbudget dürfte direkt aufgebraucht sein. 

Handy am Ohr oder vergessen, den Gurt anzulegen kostet bei unseren Nachbarn jeweils 135 Euro

Großbritannien macht in Sachen Verkehrsregeln ernst

6.500 Euro bei Alkohol am Steuer!

Touristen wissen es - in England ist irgendwie alles teuer. Das gilt auch für den allgemeinen Bußgeldkatalog auf der Insel. Wer sich trotz verwirrendem Linksverkehr mit dem Auto über den Kanal traut, sollte sich akribisch an die Verkehrsegeln halten. Anschnallen, hier kommen die gängigsten Bußgelder: Alkohol am Steuer bei einer Promille-Grenze von 0,8 kostet bis zu 6500 Euro! Zur Sicherheit am besten einen großen Bogen um jegliche Pubs machen, wenn das Auto noch bewegt werden soll. Wer 20km/h zu schnell unterwegs ist, wird mit 130 Euro zur Kasse gebeten und wer über 50km/h "drüber" ist, ist bis zu 3300 Euro los! Auch eine rote Ampel ist mit 1300 Euro fast acht Mal teurer als bei uns, und wer sich nicht anschnallt, kann 650 Euro vom Urlaubskonto streichen. 

Die gängigsten Verstöße in Holland

Hier gilt, wie bei uns, eine Promille-Grenze von 0,5! Wer sich daran nicht hält zahlt 325 Euro. Auf den Autobahnen immer schön gemütlich bleiben -  ab 50 km/h zu schnell kostet ab 660 Euro aufwärts. 

Der Stand der Dinge in Bella Italia

Alkohol am Steuer kostet hier ab 530 Euro! 20 km/h zu schnell gibt's ab 170 Euro (mit der Besonderheit, dass Schnellfahrten nachts 30 Prozent mehr kosten.) Wer über 50 km/h zu schnell unterwegs ist zahlt 530 Euro.

Generell aber gilt hier wie anderswo: umsichtig fahren, nicht trinken und einfach mal den Fuß vom Gas. 

Wieso auch nicht im Urlaub einfach mal ‚runterschalten‘! 

Quelle: Mannheim24

Video

Urlaub 2017: Dieses Reiseziel ist richtig teuer

Urlaub 2017: Dieses Reiseziel ist richtig teuer

Kommentare