+
Demos gegen rechts im November 2015

Die bunte Stadt bleibt eine Aufgabe...

Bündnis ‚Weinheim bleibt bunt!‘ macht weiter!

Weinheim - Eine ganze Stadt hatte in den vergangenen Jahren ihre Stimme gegen rechts erhoben und es sieht so aus, als würde sie auch ohne weitere NPD-Parteitage nicht leiser werden: 

Dass Weinheim als Stadt in der öffentlichen Wahrnehmung trotz drei NPD-Parteitagen hintereinander keinesfalls als „braun“ sondern als „bunt“ wahrgenommen wird, ist mit Sicherheit mit ein Verdienst des Bündnisses ‚Weinheim bleibt bunt‘. 

Ursprung des schönen Bündnisses war eine breite Bürgerbewegung, das sich im Vorfeld des November 2015 aus einer breiten Bürgerbewegung gegründet hat. (WIR BERICHTETEN)

Eine ganze Stadt hatte damals ihre Stimme gegen rechts erhoben und diese Stimme ist bis heute offenbar nicht leiser geworden.

Bunt statt Braun: Eine ganze Stadt gegen die NPD!

Das Bündnis ‚Weinheim bleibt bunt‘, in dem die Stadt, die Gemeinderatsfraktionen, Kirchen, Vereine, Kulturschaffende und Interessengemeinschaften für eine tolerante Stadtgesellschaft ohne Diskriminierung eintreten, hat das Jahr 2015 über mit „Bunten Montagsspaziergängen“, Gedenkfeiern und einem zwölfstündigen Musikfestival ein demokratisches und friedliches Gegengewicht zum NPD-Parteitag und den Krawallen der Gegendemonstranten gebildet. 

Wir machen weiter - auch ohne NPD-Parteitage

„Die bunte Stadt bleibt eine Daueraufgabe, gerade angesichts der politischen Lage“, erklärte jetzt Uli Sckerl, der von Anfang an einer der Sprecher des Bündnisses ist. Die Mitglieder des Initiativkreises bestärkten den Sprecherkreis und auch die Stadtverwaltung darin, dass dieses „Bunte Bündnis“ seine Arbeit in der Stadtgesellschaft unbedingt fortsetzen soll, selbst wenn das Problem der NPD-Parteitage nach der Änderung der Stadthallen-Nutzungsordnung offensichtlich gelöst ist. (GEMEINDERAT BEENDET NPD-PARTEITAGE)

Das Projekt ist und bleibt eine Aufgabe

Archiv-Foto vom bunten Festival im November 2015

Angesichts von Terrorbedrohung auf der Welt, den aktuellen Wahlergebnissen in den Ländern und schwelenden Diskussionen über das Flüchtlingsthema sei ein breit aufgestelltes „Bündnis der Wachsamkeit“ auch nach dem November 2015 eine sinnvolle Maßnahme, erklärte Dirk Ahlheim aus dem Sprecherkreis. Seine Sprecherkreiskollegin Monika Springer verwies darauf, dass im Bündnis über Parteigrenzen und auch überkonfessionell gearbeitet wird, so dass die Bewegung die Stadtgesellschaft ganz allgemein verbinde. 

Ähnlich Stella Kirgiane-Efremidis: „Da ist ein großes Netzwerk geknüpft, das sich bewiesen hat, wir können es bei Bedarf immer wieder aktivieren, auch die Kommunikationswege sind kurz und eingespielt.“ 

Als neues Mitglied im Initiativkreis wurde nun auch formal das Kulturnetz Weinheim aufgenommen; es wird dort von Sabine Wille vertreten. Ebenfalls bestärkt wurde der Sprecherkreis in seinem Bestreben, dem Bündnis als eingetragenem Verein eine feste Struktur zu geben. Dies habe im Falle weiterer Veranstaltungen organisatorisch und rechtlich aber auch fiskalisch Vorteile, argumentierte Uli Sckerl.

kh

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

General Electric: Mitarbeiter bilden Menschenkette

General Electric: Mitarbeiter bilden Menschenkette

Wilde Halsbandsittiche hinterlassen ihre Spuren

Wilde Halsbandsittiche hinterlassen ihre Spuren

„Mannheimer Wichtel“ auf Tour in der Innenstadt

„Mannheimer Wichtel“ auf Tour in der Innenstadt

Kommentare