+
Neun geschichtsinteressierte Flüchtlinge haben die Möglichkeit an einer Führung im Schlossgarten teilzunehmen.

Interesse an deutscher Geschichte 

Begeisterte Flüchtlinge bei Führung durch Schlossgarten!  

Schwetzingen – Wieso nur etwas über deutsche Geschichte lesen, wenn man sie mit eigenen Augen sehen und erleben kann? Diese Chance hatten einige geschichtsinteressierte Flüchtlinge im Schlossgarten:   

Ehrenamtlichen Lehrer aus der Flüchtlingsunterkunft „Atlanta“ konnten vor einigen Tagen neun geschichtsinteressierte Flüchtlinge aus Schwetzingen und einen Tag später zehn aus Oftersheim im Schlossgarten Schwetzingen begrüßen. Die Karten hat Oberbürgermeister Dr. René Pöltl ohne viel Aufhebens spendiert: „Na, klar, mache ich. Ich freue mich über das Interesse.“ 

Gewählt wurde die „klassische Tour“ über das glanzvolle Parterre zum Arionbrunnen, durch die Laubengänge zur Orangerie, weiter zum Apollotempel und über das Badhaus zur Brunnenanlage der wasserspeienden Vögel bis zum Perspektiv „ Ende der Welt“. 

Die Flüchtlinge aus Gambia, Eritrea, Iran und Afghanistan stellen während der Führung viele intelligente Fragen. So zum Beispiel, wie damals die Wasserspiele betrieben wurden. Das Erstaunen ist groß als die Lehrer erklären, dass schon vor gut 250 Jahren zwei Pumpstationen, Oberes und Unteres Wasserwerk genannt, mit Kolbenpumpen einen Wasserturm füllten, aus dem dann die vielen Springbrunnen gespeist wurden. Heute zählen sie zu den ältesten erhaltenen Wasserwerken Europas. 

Große Ehrfurcht überkommt alle, als sie das Badhaus betreten dürfen: solch eine Pracht und erlesene Ausstattung haben sie in ihrem Leben noch nie gesehen. Auch dazu gibt es viele Fragen: wie und woher kommt den warmes Wasser in des Kürfürsten Badewanne? Gab es dort auch eine Toilette? Warum sind denn Tapeten aus Seide? All erklären die Lehrer den interessierten Männern, manchmal in zwei oder sogar drei Sprachen.

Vorbei am Großen Weiher wartet dann zum Abschluss und zur Krönung des Ausflugs die Moschee. Die Männer können es kaum glauben, dass die Moschee damals und auch heute nicht religiös genutzt wird: fehlt doch die Treppe im Inneren für den Imam und außen der große Brunnen zur Reinigung. 

Tief beeindruckt geht es nun zurück zum Ausgang und ein traumhafter Sommertag im Schlossgarten bei bester Laune findet seinen Ausklang. Für die ehrenamtlichen Lehrer ist es schön zu sehen, dass die jungen Menschen aus einem uns so fernen Kulturkreis so großes Interesse an der deutschen Geschichte zeigen.

Asylkreis Schwetzingen/kp

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Fotos: Der Kampf um Hündin Molly – Tierrettung gibt alles!

Fotos: Der Kampf um Hündin Molly – Tierrettung gibt alles!

Bilder von der Trauerfeier für Wolfgang Raufelder (†59)

Bilder von der Trauerfeier für Wolfgang Raufelder (†59)

Mario Barth, Silbermond & Clueso sind erste Preisträger

Mario Barth, Silbermond & Clueso sind erste Preisträger

Kommentare