+

„Viele Tierbesitzer hassen uns!“

Tierrettung Rhein-Neckar: Sabotage und Morddrohungen!

  • schließen

Rhein-Neckar-Kreis - Das Leben eines Tieres hängt am seidenen Faden, doch die Tierrettung Rhein-Neckar kann nicht zur Hilfe kommen – denn: Die Reifen an den Rettungsautos sind mutwillig zerstochen! 

Dieser unbekannte Täter setzt mit seiner Tat nicht nur das Leben der Tiere aufs Spiel, sondern auch das der Tierretter. Die ganze unbegreifliche Geschichte: 

Wo immer sich ein Tier in Not befindet, eilt die Tierrettung Rhein Neckar zur Hilfe – so konnte schon oft ein Tierleben in letzter Minute gerettet werden.

An beiden Autos wurden die Reifen zerstochen.

Doch am Dienstagmorgen sind den Rettern die Hände gebunden, der erste Einsatz des Tages muss ausfallen. 

Der Grund: Als Michael Sehr gegen 7:15 Uhr zum Einsatzfahrzeug läuft, hört er sowohl am Rettungsauto wie auch am privaten Ersatzauto ein lautes Zischen – schnell ist klar: An beiden Fahrzeugen wurden insgesamt drei Reifen mutwillig zerstochen! 

„Mit dieser Tat hat der Täter uns nicht nur vor einen immensen Kostenaufwand gestellt, vor allem hat er alles nur Menschenmögliche dagegen getan, dass Tieren in Not schnelle und professionelle Hilfe geleistet werden kann,“ so der Tierretter. 

Für den Schaden muss die Tierrettung selbst aufkommen. Die Polizei hat zwar Strafanzeige gegen Unbekannt aufgenommen, weist jedoch auch darauf hin, dass diese mit höchster Wahrscheinlichkeit ins Leere laufen wird.

Gefährlicher Job

Hat der Tierretter einen Verdacht, wer der Täter sein könnte? 

„Nein, aber wir holen auch verwahrloste Tiere aus völlig verdreckten Wohnungen raus. Es gibt viele Tierbesitzer die uns deswegen hassen,“ betont Sehr gegenüber MANNHEIM24

Die Sabotage mit den zerstochenen Reifen ist somit noch nicht die Spitze des Eisberges, wie er uns erzählt. 

Mittlerweile gehe es sogar soweit, dass Sehr und sein ganzes Team Morddrohungen erhalten. In den Rettungsautos habe er daher zur Sicherheit ein Notrufknopf und schusssichere Westen eingerichtet. 

„Natürlich nehmen wir die Drohungen ernst – doch ich werde es mir nicht nehmen lassen, auch weiterhin Tierquälern auf die Füße zu treten und die Tiere zu retten,“ betont Sehr. 

Das besonders Schmerzhafte: Vor den Weihnachtsfeiertagen wird es wohl nicht mehr möglich sein, die Fahrzeuge wieder einsatzbereit zu machen und somit werden erneut viele Notrufe abgewiesen werden müssen. 

Bereits vor einem halben Jahr hatte die Tierrettung kein Glück mit ihrem Einsatzfahrzeug: 

>>> Tierrettung stemmt nur noch die Hälfte der Einsätze

>>> Jetzt müssen die Retter gerettet werden!

Alle Einsätze der Tierrettung Rhein-Neckar: 

>>> Einsätze

----------

>>> Hier geht´s zur Homepage der Tierrettung Rhein-Neckar

nis

Quelle: Mannheim24

Fotos: Kleinlaster geht auf A5 in Flammen auf

Fotos: Kleinlaster geht auf A5 in Flammen auf

Unsere Tipps fürs Wochenende!

Unsere Tipps fürs Wochenende!

Fotos: Brand in Mehrfamilienhaus – ein Toter

Fotos: Brand in Mehrfamilienhaus – ein Toter

Kommentare