1 von 21
Am Mittwochnachmittag übersieht ein BMW Fahrer offenbar ein Stauende und löst damit eine Kettenreaktion aus.
2 von 21
Am Mittwochnachmittag übersieht ein BMW Fahrer offenbar ein Stauende und löst damit eine Kettenreaktion aus.
3 von 21
Am Mittwochnachmittag übersieht ein BMW Fahrer offenbar ein Stauende und löst damit eine Kettenreaktion aus.
4 von 21
Am Mittwochnachmittag übersieht ein BMW Fahrer offenbar ein Stauende und löst damit eine Kettenreaktion aus.
5 von 21
Am Mittwochnachmittag übersieht ein BMW Fahrer offenbar ein Stauende und löst damit eine Kettenreaktion aus.
6 von 21
Am Mittwochnachmittag übersieht ein BMW Fahrer offenbar ein Stauende und löst damit eine Kettenreaktion aus.
7 von 21
Am Mittwochnachmittag übersieht ein BMW Fahrer offenbar ein Stauende und löst damit eine Kettenreaktion aus.
8 von 21
Am Mittwochnachmittag übersieht ein BMW Fahrer offenbar ein Stauende und löst damit eine Kettenreaktion aus.

Kettenreaktion

BMW kracht in Stauende

  • schließen

Hockenheim/Walldorf – Auf der A6 kommt es am Mittwochnachmittag zu einem Auffahrunfall in dem drei Fahrzeuge involviert sind. 

Gegen 16:15 Uhr übersieht der Fahrer eines BMW zwischen der Raststätte „Am Hockenheimring“ und Autobahnkreuz Walldorf ein Stauende auf dem rechten Fahrstreifen und kracht auf das vor ihm stehende Auto. Durch die daraus resultierende Kettenreaktion werden insgesamt drei Fahrzeuge beschädigt.

Der Rückstau in dessen Ende der BMW krachte, hatte sich wegen eines kleineren Unfalls am Walldorfer Kreuz gebildet. 

Die Feuerwehr Hockenheim ist mit 25 Personen im Einsatz. Der rechte Fahrstreifen musste gesperrt werden. Dadurch entstand ein Rückstau von mehreren Kilometer. Alle drei Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Weitere Informationen sind bisher noch nicht bekannt.

priebe/kp

Quelle: Mannheim24

Der Aufbau der „Winterlichter“ im Luisenpark

Der Aufbau der „Winterlichter“ im Luisenpark

Großeinsatz wegen Sturmtief „Egon“ 

Großeinsatz wegen Sturmtief „Egon“ 

‚Doping‘ erlaubt: Pfälzer werfen um die Wette

‚Doping‘ erlaubt: Pfälzer werfen um die Wette

Kommentare