+
Sogar das SEK rückt wegen des vermeintlich bewaffneten Mannes ins beschauliche Edingen-Neckarhausen aus (Symbolfoto).

Polizei appelliert

Pistolen-Mann löst Panik in Edingen aus!

Edingen-Neckarhausen – Mit einem Großaufgebot rückt die Polizei in der Nacht aus, um mehreren Hinweisen auf einen bewaffneten Mann nachzugehen. Inzwischen hat sich die Sache geklärt:

Zunächst meldet sich ein Autofahrer am Mittwochabend gegen 23 Uhr bei der Polizei, weil er gesehen haben will, wie ein junger Mann in der Friedrichsfelder Straße mit einer Pistole im Hosenbund herumlaufe. Ein weiterer Notruf kurz darauf bestätigt die Beobachtung.

Die Polizei geht der Sache umgehend nach, ermittelt, dass sich der betreffende Mann vermutlich in einer Wohnung „Im Vogelskorb" aufhalten könnte. Daraufhin aktiviert die Polizei alle verfügbaren Streifen und lässt die Wohnung mit über 30 Einsatzkräften des Mannheimer Polizeipräsidiums umstellen.

Gegen 2:30 Uhr treffen dann sogar schwer bewaffnete Spezialkräfte ein, so dass wenig später die Wohnung gestürmt werden kann. Von dem Tatverdächtigen fehlt dort allerdings jede Spur.

„Soft-Air“ nicht von „scharfer Waffe“ zu unterscheiden

Wie sich herausstellt, hat sich er sich aber am Abend dort aufgehalten und bei der Pistole, die er dabei hatte, handelt es sich um eine vergleichsweise ungefährliche „Soft-Air“, so die ersten Ermittlungsergebnisse. 

Soft-Air-Pistolen sind „scharfen Schusswaffen“ in Form, Größe und Farbe so ähnlich, dass eine Unterscheidung nur durch eine genaue und nahe Betrachtung möglich sei, betont die Polizei.

Inzwischen ist auch die Identität des mutmaßlichen Pistolenträgers ermittelt. Weil die Beamten das „Gefahrenpotential“ des 21-Jährigen geringer einschätzen als zunächst angenommen, wird seine Wohnung mit weniger Einsatzkräften aufgesucht.

Allerdings können diese den Tatverdächtigen auch dort nicht finden. Am Donnerstagmorgen geht der Einsatz weiter, allerdings ist der junge Mann auch am Mittag noch nicht gefasst, wie ein Polizeisprecher auf Nachfrage von MANNHEIM24 erklärt.

Polizei warnt vor fahrlässigem Umgang mit waffenähnlichen Gegenständen

Der Einsatz sorgt bei den Anwohnern für Panik und Verunsicherung. So seien laut Polizei auch im Revier Ladenburg mehrere besorgte Anrufe eingegangen, Schaulustige beobachten den Einsatz rund um die gestürmte Wohnung. Ein MANNHEIM24-Leser teilte unserer Redaktion noch in der Nacht mit, dass der Mann auch Passanten mit der Waffe bedroht habe.

Die Polizei weist in ihrer Mitteilung besonders darauf hin, dass „ein Verhalten, wie das Zeigen einer Waffe oder die Bedrohung mit einer Waffe, auch wenn es sich um eine Soft-Air- oder vergleichbare Anscheinswaffe handelt, völlig inakzeptabel“ sei. 

Neben der ausgelösten Panik würde dadurch auch das allgemeine Sicherheitsempfinden der Bevölkerung beeinträchtigt.

sag

Quelle: Mannheim24

General Electric: Mitarbeiter bilden Menschenkette

General Electric: Mitarbeiter bilden Menschenkette

Wilde Halsbandsittiche hinterlassen ihre Spuren

Wilde Halsbandsittiche hinterlassen ihre Spuren

„Mannheimer Wichtel“ auf Tour in der Innenstadt

„Mannheimer Wichtel“ auf Tour in der Innenstadt

Kommentare