+
Lars Eidinger spielt gern Schurken. Foto: Uwe Zucchi

Schurke auf der Theaterbühne

Lars Eidinger wollte gerne böse sein

Berlin - Dass er immer so nett wirkte, ärgerte den Film- und Theaterschauspieler Lars Eidinger (39) Schauspielschule. Nun zeigt er allen, dass er auch anders kann.

Alle hätten dort gesagt, "der Lars, der wirkt immer so nett, der kann gar nicht böse sein auf der Bühne. Das hat mich wahnsinnig geärgert, weil natürlich die bösen Figuren immer die spannenderen sind", sagte Eidinger der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Er habe dann den skrupellosen Franz Moor in Friedrich Schillers Drama "Die Räuber" gespielt. "Und damit habe ich dann alle überzeugt, dass ich doch böse sein kann."

Eidinger wurde der breiten Öffentlichkeit vor allem mit Fernsehauftritten im "Tatort" und im "Polizeiruf 110" bekannt. Seine nächste große Theaterrolle ist der Bösewicht Richard III. im gleichnamigen Shakespeare-Stück. Premiere ist am 7. Februar an der Berliner Schaubühne.

dpa

Schaubühne zu Richard III.

Bussis, Blitzlichtgewitter und ein Hollywoodstar

Bussis, Blitzlichtgewitter und ein Hollywoodstar

Von sexy bis classy: Die Stars der People‘s Choice Awards 2017

Von sexy bis classy: Die Stars der People‘s Choice Awards 2017

Ellen DeGeneres räumt bei People's Choice Awards ab

Ellen DeGeneres räumt bei People's Choice Awards ab

Kommentare