+
Sir Elton John ist "not amused" über die homophobe Aktion des Bürgermeisters von Venedig.

Bücher verbannt

Elton John legt sich mit Venedigs Bürgermeister an

Venedig - Nachdem er Bücher mit homosexuellen Inhalten aus der Stadt verbannen ließ, kassierte der konservative Bürgermeister von Venedig harsche öffentliche Kritik von niemand geringerem als Sänger Elton John.

Zwischen Popsänger Elton John (68) und Venedigs Bürgermeister Luigi Brugnaro ist eine Diskussion über die Darstellung homosexueller Paare in Schulbüchern entbrannt. „Das schöne Venedig versinkt tatsächlich, aber nicht so schnell wie der flegelhafte, bigotte Brugnaro“, schrieb der Sänger, der mit seinem Partner David Furnish zwei Kinder hat, vor einigen Tagen auf Instagram. Der Grund: Brugnaros Entscheidung, Bücher mit Darstellungen gleichgeschlechtlicher Paare aus den Schulbibliotheken zu entfernen, die in Italien für großes Aufsehen gesorgt hatte.

„Anstatt eine Welt zu ermutigen, die auf Gemeinsamkeit, Toleranz und Liebe basiert, vertritt er eine zukünftige Gesellschaft, die die Menschen teilt und Ignoranz fördert“, kritisierte er den Bürgermeister, den er als "extrem dumm aussehend" bezeichnete.

Brugnaro konterte nun, Elton John habe ihn beleidigt, um seine eigenen Anliegen zu propagieren. „Lieber Elton John, ich habe kein Problem mit Homosexuellen“, schrieb er am Dienstag bei Twitter.

Er habe keine Angst vor den Beleidigungen des Sängers, ergänzte er. „Lieber Elton John, Sie, die meine Stadt so sehr lieben, welche Ressourcen haben sie angeboten, um Venedig zu retten, außer sich ein Haus zu kaufen?“, stichelte er zurück.

Der Sänger zeige mit seiner Kritik nur die Arroganz der Reichen, die sich alles könnten.

dpa

Mehr zum Thema

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne
Video

Olivia Jones ist jetzt sechs Zentimeter kleiner

Olivia Jones ist jetzt sechs Zentimeter kleiner
Video

Experte: Darum erntet Sarah Lombardi Hass-Kommentare

Experte: Darum erntet Sarah Lombardi Hass-Kommentare

Kommentare