+
Stolz zeigt Mya Le Thai ihren neu-entdeckten Super-Akku. Ein einfaches Gel soll dafür sorgen, dass der Stromspeicher länger hält.

Stromspeicher übersteht 400 Jahre!

Endlich! Unkaputtbarer Super-Akku rückt in greifbare Nähe

Irvine - An der University of California Irvine hat eine Doktorandin aus Versehen eine Mega-Entdeckung gemacht: Ein Gel könnte der Schlüssel sein zu Akkus, die nie wieder ausgetauscht werden müssen.

Mya Le Thai hatte gar nicht vor, eine Jahrhundertentdeckung zu machen. "Mya hat herumprobiert, dann hat sie einfach alles mit einer dünnen Gelschicht überzogen und startete die Testläufe," sagt ihr Professor Reginald Penner, der die Chemie-Fakultät der Uni leitet.

Die Studentin experimentierte mit Nanodrähten, die bereits in herkömmlichen Akkus verwendet werden. Diese Drähte sind 1000 Mal dünner als ein menschliches Haar, leiten sehr gut elektrischen Strom und eignen sich deshalb sehr gut, um technische Geräte schnell und effektiv aufzuladen. Das Problem: Die Drähte sind sehr fragil und werden nach häufigem Auf- und Entladen spröde. Das ist der Grund dafür, dass die meisten Handy-Akkus nach ein bis zwei Jahren ausgetauscht werden müssen. Selbst Autobatterien gehen irgendwann in die Knie.

Thai macht überraschende Entdeckung

Thais Idee mit dem Gel könnte jetzt die Lösung des Problems sein: Sie überzog den Gold-Nanodraht in einem Experiment mit einer plexiglasartigen Gelschicht. Das gibt dem Draht Flexibilität und verhindert die starke Abnutzung. Im Teststand schließlich hielt der Nanodraht über drei Monate lang stand und zeigte keine Anzeichen von Erschöpfung.

"Das war verrückt," sagt Penner, "normalerweise bauen solche Drähte nach 5000 bis maximal 7000 Testzyklen dramatisch ab." Thais präparierter Draht hatte bereits über 200 000 Zyklen überstanden!

Jetzt heißt es erstmal abwarten, denn bis der mutmaßliche Super-Akku serienreif ist, kann es noch ein paar Jahre dauern.

Kommentare