+
Die Stadt will eine Ü55-Rock-Band zusammenstellen, die auch Hits der Rolling Stones spielt.

Projekt der Seniorenförderung

Yeah! Stadt sucht Musiker für Ü55-Rockband

Ludwigshafen-Mundenheim – Long live Rock‘n‘Roll! Für ein cooles Projekt der städtischen Seniorenförderung werden Musiker gesucht – für eine Ü55-Rockband. Die Voraussetzungen:

Satisfaction“, „A Hard Day‘s Night“ oder „Whole Lotta Love“ – jeder kennt die Rock-Klassiker der 60er Jahre! 

Doch kaum einer greift noch selbst zum Instrument und spielt die Hits der Rolling Stones, Beatles und Led Zeppelin nach. 

Das soll sich jetzt in Ludwigshafen ändern: Denn in einem coolen neuem Projekt stellt die städtische Seniorenförderung eine Ü55-Rockband zusammen!

Projekt-Leiter Bernhard Linkenbach, der selbst mitspielen wird, hofft auf musikalische Talente, die wie er das Rock‘n‘Roll-Lebensgefühl nie abgelegt haben: „Wir wollen vorwiegend Rockstücke und Beat aus den 1960er-Jahren wie etwa von den Beatles, Rolling Stones, Kinks, Spencer Davies Group und The Hollies spielen. Aber auch fetziger deutscher Rock und Ohrwurm-Schlager wie Drafi Deutschers ‚Marmor, Stein und Eisen bricht‘ sind möglich.“  

Gesucht werden 60-, 70- oder gerne auch 80-Jährige, die selbst ein Instrument beherrschen oder dies vielleicht in ihrer Jugend mit Leidenschaft getan haben – und dies im Rahmen des Band-Projektes wieder über längere Zeit tun wollen.

Voraussetzung: Interessenten sollten singen oder ein Instrument (mitbringen!) spielen können. 

Ein erstes Treffen und gegenseitiges Beschnuppern steigt am Mittwoch (4. Mai) um 14 Uhr in LU kompakt in der Benckiserstraße 66 – Noten, Texte oder gar Aufnahmen von älteren Songs mitbringen. Geprobt wird einmal pro Woche im Keller des SeniorentreffsMundenheim Aktiv“ in der Wegelnburgstraße 59. 

Alle weiteren Infos gibt‘s bei Projekt-Leiter Bernhard Linkenbach unter Telefon 0621/504-2683.

pek

Schwerer Unfall mit Polizei-Auto 

Schwerer Unfall mit Polizei-Auto 

Schwerer Unfall! Mazda überschlägt sich 

Schwerer Unfall! Mazda überschlägt sich 

Impressionen vom „Bürgerdialog“ zum BASF-Unglück

Impressionen vom „Bürgerdialog“ zum BASF-Unglück

Kommentare