+
Ein Lkw-Fahrer verliert auf der A61 plötzlich die Kontrolle über das Fahrzeug.

Rettungskräfte nutzen „Gunst der Stunde“

Lkw blockiert A61: Vollsperrung!

Ludwigshafen-Ruchheim – Ein Lkw blockiert am Dienstagnachmittag die komplette Fahrbahn der A61. Doch die Rettungskräfte machen sich zumindest die verlorene Ladung zu Nutze:

Am Dienstag gegen 15:06 Uhr ist ein in Baden-Württemberg wohnhafter 29-jähriger Lkw-Fahrer auf der A61 in Richtung Koblenz unterwegs. Kurz nach der Raststätte kommt er aufgrund von Übermüdung nach links von der Fahrbahn ab und stößt dort gegen die Schutzplanken.

Lkw-Fahrer sorgt auf A61 für eine Vollsperrung

Beim dem Versuch sein Fahrzeug auf den rechten Fahrstreifen zurück zu steuern, kippt der, mit Getränken beladene, LKW-Anhänger um. 

Lkw und Anhänger blockieren seitdem die Richtungsfahrbahn Koblenz, samt Seitenstreifen. Der Lkw-Fahrer bleibt zum Glück unverletzt. 

Rettungskräfte versorgen Fahrer im Stau mit Getränken

Die Rettungskräfte vor Ort nutzen jedoch die „Gunst der Stunde“ und versorgen im Stau stehende Personen mit den Getränken aus dem umgekippten Anhänger, was von Seiten des Fahrers und des Fuhrparkleiters befürwortet wurde.

Die Temperaturen auf dem heißen Asphalt betrugen um die 50 Grad Celsius. Da sich viele ältere Personen und Kinder im Stau befanden, konnte mit dieser Maßnahme sicherlich der ein oder andere medizinische Notfall abgewendet werden.

Die A 61 wird zwischen der Anschlussstelle Schifferstadt und der Unfallstelle voll gesperrt. Im Stau stehende Fahrzeuge werden rückwärts gelotst und an der Anschlussstelle Schifferstadt abgeleitet. 

Der Lkw konnte mittlerweile auf Seite gezogen und im Stau stehende Lastwagen an der Unfallstelle vorbeigeführt werden. Die Vollsperrung bleibt bis zur vollständigen Bergung des Anhängers bestehen, voraussichtlich bis 22:00 Uhr.

pol/eep/kp

Impressionen vom „Bürgerdialog“ zum BASF-Unglück

Impressionen vom „Bürgerdialog“ zum BASF-Unglück

Nach Leichenfund: Ermittler suchen weiter nach Spuren 

Nach Leichenfund: Ermittler suchen weiter nach Spuren 

Erste Fotos direkt von der Unglücksstelle

Erste Fotos direkt von der Unglücksstelle

Kommentare