+
Reflektoren, Vorder- und Rücklicht sind Pflicht!

Ist dein Fahrrad winterfest?

Polizei kontrolliert Fahrrad-Beleuchtung an Gymnasien 

  • schließen

Heidelberg - Eine Stunde lang kontrolliert die Polizei die Beleuchtung der Fahrräder von Heidelberger Schülern. Obwohl die Aktion angekündigt ist, erscheinen 30 Schüler ohne Licht.

Reflektoren und ein funktionierendes Vorder- und Rücklicht – das ist nicht nur wichtig um im Straßenverkehr gesehen zu werden, sondern auch Pflicht. 

Da das jedoch nicht jedem so klar zu sein scheint, kontrolliert die Polizei aktuell die Beleuchtung der Fahrräder in Heidelberg. Da gerade jugendliche Radler nicht immer an die Verkehrssicherheit denken, hat die Polizei an drei Heidelberger Gymnasien gezielte Kontrollen der Fahrradbeleuchtung durchgeführt. 

Eine Stunde lang kontrollieren die Beamten insgesamt 290 Fahrräder vor Schulbeginn am Bunsen-, Kurfürst-Friedrich und dem Helmholtz-Gymnasium.

Obwohl die Kontrollen rechtzeitig zuvor angekündigt waren, erscheinen 30 Schüler ohne funktionierendes Fahrradlicht. Damit das nicht so bleibt, teilt die Verkehrspolizei Mängelkarten aus. Die Schüler müssen dann ihr Rad – inklusive der Beleuchtung bei bei der Polizei vorführen.

Zur Kasse gebeten wurden die Schüler jedoch nicht. Das Fahren ohne Beleuchtung kostet gewöhnlich 20 Euro. Fehlen die Reflektoren an den Speichen, müssen die Radfahrer weitere 10 Euro blechen. 

Auch in Zukunft will die Verkehrspolizei in Heidelberg die Kontrollen weiter fortführen und so für mehr Sicherheit im Straßenverkehr sorgen.

In den letzten Wochen wurden bereits mehrere Kontrollen im Stadtgebiet durchgeführt, wir berichteten. 

>>> „Halt, Polizei“ – Fahrradkontrolle in Heidelberg

>>> Polizei stoppt 38 Radfahrer ohne Licht

pol/mk

Quelle: Heidelberg24

Mehr zum Thema

So schön war die ‚Eislauf-Gaudi‘ 2012

So schön war die ‚Eislauf-Gaudi‘ 2012

Benz-Fahrerin (30) missachtet rote Ampel - Unfall

Benz-Fahrerin (30) missachtet rote Ampel - Unfall

Protestaktion vor HeidelbergCement-Zentrale

Protestaktion vor HeidelbergCement-Zentrale

Kommentare