+
Heideldruck-Chef Gerold Linzbach ist sich sicher, dass die Krise des Konzerns überwunden wurde.

„Sind auf einem guten Weg“

Heideldruck-Chef ist sich sicher: Krise ist beendet!

  • schließen

Heidelberg - Nach einem Umsatz-Auf-und-Ab im laufenden Geschäftsjahr bleibt man in der Chefetage der Heidelberger Druckmaschinen weiter zuversichtlich. Gerold Linzbach mit einem klaren Statement!

Das Ziel beim angeschlagenen Unternehmen Heideldruck für das noch bis März 2016 laufende Geschäftsjahr ist klar: man will endlich wieder in die Gewinnzone zurückkehren und ein Umsatzwachstum von zwei bis vier Prozent erreichen.

Für Konzern-Chef Gerold Linzbach ist die Krise überwunden. „Wir können uns nun darauf konzentrieren, die Umsetzung unserer strategischen Neuausrichtung weiter zu verfolgen, um in den beiden kommenden Jahren unsere Firma in ruhigeres Fahrwasser zu bringen“, sagte Linzbach der Wirtschaftszeitung „Euro am Sonntag“.

Und wenn das vierte Geschäftsjahr so gut laufe wie in den vergangenen Jahren, „sind wir auf einem guten Weg“, so Linzbach weiter.

Die Druckmaschinenindustrie wurde von der Wirtschaftskrise besonders schwer getroffen. Das Unternehmen versucht seit Jahren, sich gesundzuschrumpfen. Das Kerngeschäft wurde verbessert und Verlustbringer abgestoßen. Im Frühjahr wurde das Leipziger Werk geschlossen. 

2014 hatte das Unternehmen nach fünf Verlustjahren in Folge erstmals wieder einen Jahresüberschuss erzielt. Im Ende März abgelaufenen Geschäftsjahr (2014/2015) stand unterm Strich wegen des Unternehmensumbaus allerdings wieder ein Minus.

dpa/rob

Quelle: Heidelberg24

Benz-Fahrerin (30) missachtet rote Ampel - Unfall

Benz-Fahrerin (30) missachtet rote Ampel - Unfall

Protestaktion vor HeidelbergCement-Zentrale

Protestaktion vor HeidelbergCement-Zentrale

Fotos: Unfall beim Linksabbiegen

Fotos: Unfall beim Linksabbiegen

Kommentare