+
MC Rene, alter Hase im Hip Hop-Geschäft, steht am Freitag endlich wieder in Heidelberg auf der Bühne.

MC Rene feat. Carl Crinx

„Don’t call it a comeback!“

  • schließen
  • Alina Vomend
    Alina Vomend
    schließen

Heidelberg-Altstadt – Länger nichts mehr von ihm gehört, jetzt steht das Hip Hop Urgestein MC Rene zum 20. Jubiläum gemeinsam mit Carl Crinx im Karlstorbahnhof auf der Bühne!

Mit einer unvergesslichen Hip Hop-Show – einer Mischung aus Old-School-Elementen, modernen Texten und Freestyle – versetzt das Duo sein Publikum in Ekstase.

Im Sinne des „20 Jahre 95 - Jubiläums“ hören die Fans von MC Renes erstem Album 20 Tracks in 95 Minuten. Aber es gibt an diesem Abend nicht nur EINEN Anlass zum Feiern.

„Don’t call it a comeback!“

Abend ganz im Zeichen des Jubiläums

Neben 20 Jahre Karlstorbahnhof und 20 Jahre MC Rene zelebriert das Publikum auch den allerersten Auftritt des Rap-Künstlers am Eröffnungswochenende des Karlstorbahnhofes im Jahr 1995.

MC Rene hat zwar lange Zeit kein Album veröffentlicht, aber wirklich weg war er nie!

„Don’t call it a comeback!“

So ist seine neue Platte „Renessance“ auch nicht der verzweifelte Versuch, im Rapgame wieder Fuß zu fassen. Vielmehr ist es Ausdruck einer persönlichen Entwicklung zurück zum Spaß am Musikmachen. Und dieser Spaßfaktor ist am Abend deutlich zu sehen.

Unterstützt werden die beiden Hip Hopper am Freitagabend unter anderem von Max Crinx („Wenn wir groß sind“). Auch Toni L supportet das Urgestein des Hip Hops. Da er nicht live in Heidelberg dabei sein kann, rappt er – ganz zeitgemäß- per Bildschirmübertragung mit.

Der letzte Song des Abends „Mein Leben ist ein Freestyle“ bringt noch einmal den ganzen Saal zum Beben und lässt die rund 150 Arme in die Höhe gehen.

lin

Quelle: Heidelberg24

Mehr zum Thema

So schön war die ‚Eislauf-Gaudi‘ 2012

So schön war die ‚Eislauf-Gaudi‘ 2012

Benz-Fahrerin (30) missachtet rote Ampel - Unfall

Benz-Fahrerin (30) missachtet rote Ampel - Unfall

Protestaktion vor HeidelbergCement-Zentrale

Protestaktion vor HeidelbergCement-Zentrale

Kommentare